Startseite
Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit >

K.-o.-Tropfen sind kaum zu schmecken

...

K.-o.-Tropfen im Karneval

K.-o.-Tropfen sind kaum zu schmecken

06.02.2013, 11:50 Uhr | dpa

K.-o.-Tropfen sind kaum zu schmecken. Tückisch: K.-O.-Tropfen sind in Mixgetränken nicht zu schmecken. (Quelle: dpa)

Tückisch: K.-O.-Tropfen sind in Mixgetränken nicht zu schmecken. (Quelle: dpa)

 

Die Stimmung ist gut, die Kostüme sind bunt und der Alkohol fließt in Strömen: Gerade in der Faschingszeit wird gerne eine Runde ausgegeben. Doch wer nicht sicher weiß, woher das Getränk kommt, sollte besser vorsichtig sein. Kriminelle, die K.-o.-Tropfen verwenden, haben sonst ein leichtes Spiel.

Vorsicht ist der beste Schutz

Um nicht Opfer einer K.-o.-Tropfen-Attacke zu werden, sollten Feiernde zu Fasching ihre Getränke nicht aus den Augen lassen. Flüssigkeiten nehmen sie am besten ausschließlich von der Bedienung entgegen, rät die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes in Stuttgart. Offene Getränke von Unbekannten sollten Sie keinesfalls annehmen - Misstrauen ist in dem Fall der beste Schutz. 

Bei Übelkeit und Schwindel um Hilfe bitten

Wem nach einem Getränk übel oder schwindlig wird oder wer merkt, dass sich sein Zustand unerklärlich verändert, der sollte das Personal oder Freunde um Hilfe bitten. Im Ernstfall sollten diese umgehend ärztliche Hilfe holen und das Personal auf den Vorfall hinweisen. 

K.-o.-Tropfen machen Opfer willenlos

Als K.-o.-Tropfen verwenden Täter meist Medikamente in Form von Beruhigungs- oder Narkosemitteln. Auch Partydrogen wie Liquid Ecstasy werden oft genutzt, erklärt die Stuttgarter Polizei. Diese Stoffe mischen sie ohne Wissen ihres Opfers in das Getränk. Die Substanzen haben meist weder Farbe noch Geruch und sind trotz eines leicht salzigen oder seifigen Aromas kaum zu schmecken, weil die Aromen des Getränks sie überdecken. Das Opfer wird dadurch handlungsunfähig und willenlos, sodass es beraubt oder vergewaltigt werden kann. Oft ist die Erinnerung an den Vorfall vage, einige Betroffene haben sogar einen Filmriss.

Bei Verdacht sofort zum Arzt gehen

Wer den Verdacht hat, mit K.-o.-Tropfen vergiftet worden zu sein, sollte so rasch wie möglich zum Arzt gehen. Durch Urin- und Blutproben lassen sich die Mittel häufig nachweisen, manchmal allerdings nur wenige Stunden. Wie lange genau, hängt von der verwendeten Substanz ab. Außerdem sollten Betroffene die Polizei einschalten.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Hammer-Treffer 
Fußballer legt sich sein Traumtor selbst vor

Emiliano Carrasco gelingt für den argentinischen Erstligisten Equipo Quilmes ein Treffer der besonderen Art. Video

Nasatest 
Drohne kombiniert Hubschrauber und Flugzeug

Geplant sind die ersten Freiflüge für Herbst 2014. mehr

Anzeige 
Mehr hören - mehr Lebensqualität

Moderne und diskrete Hörgeräte schaffen mehr Lebensqualität. mehr

Anzeige 
Abnehmen ohne Jojo-Effekt

Wunschgewicht effektiv und dauerhaft erreichen! Erfolgreich Abnehmen mit dem bodymass concept.

Shopping 
Final Sale: Jetzt bis zu 50 % Rabatt sichern!

Nur noch für kurze Zeit: alle Artikel aus der Frühjahrs-/ Sommerkollektion reduziert. zum Special

Anzeige


Anzeige