Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit >

Rückenschmerzen: Lieber Schmerztherapie als vorschnelle OP

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rückenschmerzen  

Bei Kreuzschmerzen nicht vorschnell unters Messer legen

18.06.2014, 10:13 Uhr | t-online.de, dpa

Rückenschmerzen: Lieber Schmerztherapie als vorschnelle OP. Bei Rückenschmerzen helfen nach Ansicht von Experten oft auch sanfte Therapien, ohne dass gleich operiert werden muss. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Bei Rückenschmerzen helfen nach Ansicht von Experten oft auch sanfte Therapien, ohne dass gleich operiert werden muss. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Es zieht, sticht, schmerzt. Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Rückenschmerzen. Mal kommen sie schleichend, mal plötzlich. Die Behandlungsmethoden sind so vielseitig wie die Ursachen des Schmerzes, doch nicht alle sind sinnvoll. Oft lassen sich Patienten vorschnell operieren. Die Techniker Krankenkasse (TK) empfiehlt jedoch, besser erst einmal sanfte Schmerztherapien auszuprobieren.

Nach dem aktuellen Gesundheitsreport der TK geht fast jeder zehnte Fehltag bei Beschäftigten in Deutschland auf Rückenleiden zurück. Nach Ansicht der Krankenkasse wird aber viel zu oft chirurgisch eingegriffen.

Zusammenhang zwischen Stress und Psyche gilt als erwiesen

Rückenbeschwerden kommen laut TK-Chef Jens Baas vor allem bei Arbeitnehmern mit schweren körperlichen Jobs wie etwa auf dem Bau oder in der Pflege vor. Aber auch Kraftfahrer sind oft wegen belastender Körperhaltung oder Arbeitslose wegen des psychischen Drucks, dem sie ausgesetzt sind, betroffen. "Was sicher ist, dass es einen Zusammenhang zwischen Stress, psychologischen Belastungen und Rückenschmerzen gibt", sagt Baas.

UMFRAGE
Leiden Sie an Rückenschmerzen?

Oft kämen die Patienten immer wieder zum Arzt, weil die Schmerzen nicht besser werden. Er verstehe, wenn Patient und Arzt sich dann schnell zu einer Operation entschlössen, sagte Baas. Dies sei aber oft eine Fehlentscheidung.

Schmerzen werden oft durch Muskelprobleme ausgelöst

Der Schmerztherapeut Thomas Nolte warnt davor, allein durch bildgebende Verfahren die Ursache von Rückenschmerzen herauszufinden: "Durch Diagnostik wird häufig eine Fehlentwicklung einleitet." Oft würden die Schmerzen durch Probleme in den Muskeln ausgelöst, die etwa durch Röntgenbilder gar nicht erkennbar seien. So würden viele Versicherte an den Bandscheiben operiert, wenn auf den Bildern hier Probleme festgestellt werden. Die Patienten hätten danach oft aber immer noch die gleichen Schmerzen. Die Bandscheiben seien oft gar nicht die eigentliche Ursache der Schmerzen.

Experte: Physiotherapeuten und Psychologen helfen oft besser

Nolte rät stattdessen zu einer Schmerztherapie mit Physiotherapeuten und Psychologen. Die Ergebnisse sprächen für sich: Vier Fünftel der Patienten, die länger als sechs Wochen Rückenschmerzen haben und diesen sanfteren Weg einschlagen, könnten nach rund einem Monat ins Alltagsleben zurückkehren. Solche Werte erreichten Operationen nicht. Baas bestreitet, dass sich die TK vor allem aus Kostengründen für diese Alternativen zur OP einsetze. Entscheidend sei, dass den Patienten so besser geholfen werde.

Hohe Fehlzeiten wegen Rückenbeschwerden

Im Schnitt waren die bei der Kasse versicherten Arbeitnehmer und Arbeitslosen im vergangenen Jahr 1,4 Tage wegen Rückenbeschwerden arbeitsunfähig. Auf die Gesamtbevölkerung hochrechnet seien dies 40 Millionen Fehltage bundesweit. Mit im Schnitt 17,5 Tagen dauere eine Krankschreibung wegen Rückenleiden fünf Tage länger als eine durchschnittliche krankheitsbedingte Fehlzeit.

Für einen Betrieb mit 60 Beschäftigten bedeutet das laut TK, dass jedes Jahr fünf Mitarbeiter zweieinhalb Wochen deshalb ausfallen. Mit dem Alter nehmen die Rückenbeschwerden stark zu.

Meist kämen verschiedene Ursachen zusammen, etwa Bewegungsmangel, einseitige Belastung und Stress. Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der TK haben drei von vier Beschäftigten mit viel Stress auch Rückenbeschwerden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Panne bei Hochzeit 
Braut erlebt denkbar schlechten Start

Die Braut sitzt auf einem prächtigen Sessel, der sogenannten Amariya. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal