Startseite
Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit >

Behörden verbieten Bienenluft-Therapie: "Gefahr für Leib und Leben"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Gefahr für Leib und Leben"  

Behörden verbieten Behandlung mit Bienenluft

23.11.2015, 12:36 Uhr | dpa

Behörden verbieten Bienenluft-Therapie: "Gefahr für Leib und Leben". Die Heilpraktikerin Janett Conrad aus Jena führt eine Inhalations-Behandlung mit Bienenluft durch. Behörden haben das jetzt verboten.  (Quelle: dpa)

Die Heilpraktikerin Janett Conrad aus Jena führt eine Inhalations-Behandlung mit Bienenluft durch. Behörden haben das jetzt verboten. (Quelle: dpa)

Luft aus dem Bienenstock inhalieren und wieder frei durchatmen. Heilpraktiker bieten solche Bienenluft-Therapien als angeblich natürliche Heilmethode an. Doch jetzt gibt es Zoff, weil eine Behörde das Bienenluft-Inhalieren verboten hat. 

Ein Schreiben der Thüringer Behörden sorgt bei Naturheilkundlern für Aufruhr. Darin wird einer Heilpraktikerin aus Jena die Behandlung mit der Luft aus Bienenstöcken untersagt. Zur Begründung heißt es, dies berge eine "Gefahr für Leib und Leben und Gesundheit" von Patienten. 

Heilpraktiker kündigen Widerstand an

Die Zunft fürchtet, dass ein Präzedenzfall geschaffen wird, der bei Behörden bundesweit Schule macht. Über den Widerstand wird derzeit beim Mitteldeutschen Heilpraktiker-Kongress in Dresden diskutiert.

Bei der Behandlung mit Stockluft inhaliert der Patient über eine Maske die 35 bis 37 Grad warme Luft aus dem Bienenstock. "Die darin enthaltenen ätherischen Öle, sekundären Pflanzenstoffe oder Alkohole wirken antibakteriell und beruhigend auf die oberen Atemwege", erläutert Arno Bruder vom Deutschen Apitherapie-Bund.

"Deshalb wird die Therapie auch besonders bei Patienten mit entzündlichen Erkrankungen der Atemwege mit Erfolg eingesetzt", sagt er. Die Heilpraktiker berufen sich dabei auf ihre Erfahrung aus der Praxis. Aber große wissenschaftliche Studien, welche die Wirkung bestätigen, gibt es bisher nicht.

Ärzte warnen

Für Thüringer Behörden und Ärztevertreter jedenfalls überwiegen die Gefahren einer solchen Therapie. Deswegen hat das Jenaer Gesundheitsamt der Heilpraktikerin Janett Conrad die weitere Anwendung der Inhalation von Luft aus dem Bienenstock unter Androhung eines Zwangsgeldes untersagt.

"Bei der Inhalation von Bienenstockluft durch den Patienten dringen allergenauslösende Partikel direkt und tief in den Körper ein. Hierbei kann es zu schwerwiegenden Reaktionen und damit zu allergischen Komplikationen kommen", heißt es in dem Bescheid. Diese könnten nur von einem Arzt, nicht aber von einem Heilpraktiker behandelt werden.

Diese Auffassung teilt offensichtlich auch das Landesverwaltungsamt, das der Amtsärztin diesen Schritt dringend angeraten hat. Dabei beruft sich die Behörde auf eine Stellungnahme der Landesärztekammer. Diese warnt darin vor "allergischen Komplikationen auch bei bisher Gesunden" bei einer derartigen Bienenluft-Behandlung.

Darin erklärt die Kammer, dass sie "vor dem Hintergrund der Risiken einer allergischen Komplikation auch bei bisher Gesunden (...) eine Durchführung der Inhalationsbehandlung durch einen Nichtarzt im Ergebnis für nicht verantwortbar" hält.

"Ein unglaublicher Fall"

Das Vorgehen der Thüringer Behörden ist für den Berufs- und Fachverband Freier Heilpraktiker mit Sitz in Düsseldorf "ein unglaublicher Fall". Vorsitzender Dieter Siewertsen: "Hier wurde massiv in das Berufsausübungsrecht einer Heilpraktikerin eingegriffen, um die Anwendung einer althergebrachten Behandlungsmethode unter dem Deckmantel der Gefahrenabwehr zu untersagen." Den Heilpraktikern zufolge wird die Luft aus dem Bienenstock nicht nur von Heilpraktikern eingesetzt, sondern auch von zahlreichen Imkern als Wellness-Angebot vermittelt.

Streit vor Gericht droht

Heilpraktikerin Conrad, die vor ihrer Arbeit viele Jahre als Krankenschwester auf einer Intensivstation tätig war, hat rechtliche Schritte angekündigt und bereits Widerspruch gegen den Bescheid eingelegt. "Die ins Feld geführten Gesundheitsgefahren sind durch keinerlei Literatur oder Einzelfallbeschreibungen belegt und rein hypothetisch", sagt sie.

Vor jeder Inhalation führe sie eine gründliche Anamnese des Patienten und einen Allergie-Test durch. Sollte es wider Erwarten trotzdem zu Komplikationen geben, halte sie auch eine Notfalltasche bereit. Bleiben beide Seiten hart, wird die Sache wohl ein Fall für die Justiz.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
42.000 Tonnen schwer 
70.000 PS treiben gigantischen Koloss an

Bis zu 40 Luftfahrzeuge können an Deck transportiert werden. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web


Anzeige
shopping-portal