Startseite
Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit >

Tag der Rückengesundheit: Infos zum Bandscheibenvorfall

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Symptome für Bandscheibenvorfall  

Als ob die Wirbelsäule auseinanderbricht

15.03.2016, 13:39 Uhr | Elena Zelle, dpa-tmn

Tag der Rückengesundheit: Infos zum Bandscheibenvorfall. Bandscheibenvorfall oder harmlose Rückenschmerzen? Taubheitsgefühl oder Lähmungserscheinungen in Armen und Beinen sind ein Fall für den Arzt.  (Quelle: imago/emil umdorf)

Bandscheibenvorfall oder harmlose Rückenschmerzen? Taubheitsgefühl und Lähmungserscheinungen in Armen und Beinen sind ein Fall für den Arzt. (Quelle: emil umdorf/imago)

Kurz falsch bewegt, lange danach noch Schmerzen: Das ist charakteristisch für einen BandscheibenvorfallExperten erklären, was dabei im Rücken passiert, mit welchen Symptomen sich ein Bandscheibenvorfall von Rückenschmerzen unterscheidet und wann eine Operation nötig ist.

Ein stechender Schmerz im Rücken veränderte das Leben von  Rosita Bräuer. Sie war mit ihren Kindern im Schwimmbad auf der Rutsche. "Ich kam nicht mehr hoch." Weil sich auch ihr Fuß nicht mehr bewegen ließ und sie nicht mehr laufen konnte, kam sie ins Krankenhaus. "Es war ein Gefühl, als wenn meine Wirbelsäule auseinanderbricht." Die damals 35-Jährige erhielt die Diagnose Bandscheibenvorfall. Sie wurde operiert, kam in Reha. Das war vor 20 Jahren. Schmerzfrei ist sie immer noch nicht.

Typisch: Bandscheibenvorfall wegen Getränkekiste

Meist kommt es zum Beispiel beim Heben von Getränkekisten zum akuten Bandscheibenvorfall, weiß Reinhard Schneiderhan, Präsident der Deutschen Wirbelsäulenliga und Orthopäde in München. Dabei passiert Folgendes: Die 23 Bandscheiben, die eine Art Puffer zwischen den Wirbelkörpern sind, haben einen Faserring, der die Bandscheibe in ihrer Position hält, sowie einen Gallertkern. Etwa durch das Heben einer Getränkekiste kann der unter Umständen schon vorgeschädigte Faserring reißen, und der Gallertkern tritt aus. Der drückt dann auf die Nerven im Wirbelkanal - das schmerzt und kann noch weitere Beschwerden mit sich bringen.

So unterscheidet sich Bandscheibenvorfall von Rückenschmerzen

Wer ständig lange sitzt, seinen Körper einseitig belastet, sich zu wenig oder falsch bewegt, hat ein erhöhtes Risiko für einen Bandscheibenvorfall.

Die Schmerzen beim Bandscheibenvorfall unterscheiden sich von Rückenschmerzen, die etwa auf Verspannungen beruhen. Symptome für einen Bandscheibenvorfall sind starke, stechende Schmerzen im Rücken sowie Kribbeln oder Taubheitsgefühl in Armen oder Beinen. Wenn sogar Lähmungserscheinungen auftreten, sollte man innerhalb von zwei bis drei Tagen zum Arzt gehen, rät Schneiderhan. 

Manchmal bleiben Bandscheibenvorfälle unbemerkt. Sie sind zwar etwa per Magnetresonanztomographie sichtbar, bereiten dem Betroffenen aber keine Schmerzen, sagt Professor Bernd Kladny. Er ist stellvertretender Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU).

Wann ein Bandscheibenvorfall ein Notfall ist

Um einen Notfall handelt es sich, wenn Betroffene unkontrolliert Urin verlieren oder Stuhl nicht mehr halten können. "Dann muss innerhalb von sechs Stunden operiert werden", betont Kladny. Auch bei erheblichen Lähmungserscheinungen, die mit einem erhöhten Sturzrisiko einhergehen, sei eine OP ratsam. 

Schmerzmittel oder Operation? Das hilft bei der Entscheidung

"Alle anderen Fälle kann man konservativ behandeln", sagt Kladny. Dann bekommen Patienten entzündungshemmende Medikamente und Schmerzmittel. Meistens geht die Behandlung mit einer Physiotherapie einher, um die Patienten wieder an normale Alltagsbewegungen zu gewöhnen und ihre Rumpfmuskulatur zu stärken.

In vielen Fällen bessert sich ein Bandscheibenvorfall mit der konservativen Behandlung. Schneiderhan nennt als "kritische Größe" eine Dauer von sechs Wochen. "Dann müssen Fragen gestellt werden wie: Kann sich der Betroffene wieder normal bewegen? Hat er noch Schmerzen?"

In jedem Fall sollten Patienten bei der Entscheidung für oder gegen eine OP eine zweite Meinung einholen. Kladny weist darauf hin, dass zwar niemand Panik vor einer Bandscheiben-OP haben sollte, man den Eingriff aber auch nicht verharmlosen sollte. Jede Narkose bringe Risiken mit sich, und bei jedem Schnitt bestehe die Gefahr von Komplikationen.

Diese Sportarten stärken den Rücken

Man kann Bandscheibenvorfällen vorbeugen. Die Faustregel lautet: Wenig sitzen, viel bewegen. "Es trifft oft Leute, die normalerweise nicht viel machen und dann ein Haus renovieren", sagt Michael Preibsch vom Deutschen Verband für Physiotherapie. Er empfiehlt Sportarten wie Joggen, Walken, Langlauf und Radfahren. Eine Alternative kann auch Yoga sein - allerdings sollten Einsteiger es langsam angehen lassen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
42 Tonnen schwer 
70.000 PS treiben gigantischen Koloss an

Bis zu 40 Luftfahrzeuge können an Deck transportiert werden. Video



Anzeige
shopping-portal