Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit >

Mineralöl in Lippenpflegestiften: 9 von 31 Produkten betroffen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

9 von 31 Produkten betroffen  

Erneut bedenkliche Stoffe aus Mineralöl in Lippenpflege gefunden

21.03.2016, 13:38 Uhr | cme mit Material von dpa

Mineralöl in Lippenpflegestiften: 9 von 31 Produkten betroffen. Lippenpflegestifte können schädliche Mineralölrückstände enthalten.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/Symbolfoto)

Lippenpflegestifte können schädliche Mineralölrückstände enthalten. (Quelle: Symbolfoto/Thinkstock by Getty-Images)

Sie sollen Lippen und Haut pflegen, doch manchmal enthalten sie Schadstoffe: In Lippenpflegestiften und anderen Kosmetikprodukten sind erneut Stoffe aus Mineralöl gefunden worden. Bei insgesamt 9 von 31 untersuchten Produkten wurden aromatische Kohlenwasserstoffe aus Mineralöl (MOAH) nachgewiesen, teilte das nordrhein-westfälische Verbraucherschutzministerium mit.

Betroffen sind den Angaben zufolge vor allem Lippenpflegeprodukte. Produktnamen nannte das Ministerium allerdings nicht. Die neuen Analysen decken sich mit Ergebnissen einer Untersuchung der Stiftung Warentest aus dem vergangenen Mai. Damals fand ein Labor die höchsten MOAH-Werte in der "Isana Vaseline" von Rossmann. Lippenpflegestifte von bekannten Marken wie Nivea, Labello, Blistex und Bebe waren ebenfalls belastet. 

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hatte den Herstellern damals empfohlen, den MOAH-Gehalt zu minimieren, was technisch möglich sei. "Der Rücklauf, wie diese Empfehlung in der Praxis umgesetzt wird, steht noch aus", teilte das BfR mit.

MOAH können krebserregende Verbindungen enthalten

NRW-Verbraucherschutzminister Johannes Remmel (Grüne) nannte die Ergebnisse beunruhigend. "Solche Stoffe gehören einfach nicht in Pflegemittel", sagte er dem Bayerischen Rundfunk, der zuerst mit dem WDR über die neue Untersuchung informiert hatte. Das BfR schließe nicht aus, dass in MOAH krebserregende Verbindungen enthalten seien. Einen MOAH-Grenzwert für Kosmetika gibt es nicht.

Herstellerverband sieht kein gesundheitliches Risiko

Der Herstellerverband IKW sieht keinen Grund für Änderungen. "Mineralöle in kosmetischen Mitteln sind sicher. Sämtliche in Kosmetika eingesetzten Mineralöle haben Pharmaqualität", teilte er mit. Es gebe kein gesundheitliches Risiko. "Daher besteht auch kein Grund für eine Umformulierung der Produkte." Das BfR hatte im Mai allerdings mitgeteilt, dass bei Lippenstiften eine abschließende Risikobewertung durch fehlende Daten erschwert werde.

Das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt in Münster hatte die neue Untersuchung im Auftrag des nordrhein-westfälischen Verbraucherschutzministeriums durchgeführt. Geprüft wurden unter anderem 25 Lippenkosmetika, bei 5 von ihnen lag der MOAH-Wert über der Nachweisgrenze.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Zecken-Mythen aufgeklärt 
Die fiesen Sauger können uns jetzt schon gefährlich werden

Ein Zeckenexperte gibt Tipps, wie Sie optimal auf die Plagegeister reagieren. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal