Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit >

Truvada: EU-Behörde empfiehlt Medikament zur Vorbeugung von HIV

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schutzmittel gegen HIV  

EU-Arzneimittelbehörde rät zur Anti-Aids-Pille

26.07.2016, 19:13 Uhr | AFP

Truvada: EU-Behörde empfiehlt Medikament zur Vorbeugung von HIV. Illustration eines HIV-Infekts: Bislang lässt sich die Virusinfektion behandeln, aber nicht vollständig heilen. (Quelle: imago/Science Photo Library)

Illustration eines HIV-Infekts: Bislang lässt sich die Virusinfektion behandeln, aber nicht vollständig heilen. (Quelle: Science Photo Library/imago)

Zum Schutz vor HIV-Infektionen empfiehlt die EU-Arzneimittelbehörde EMA das Medikament Truvada. Die blaue Anti-Aids-Pille mindere die Ansteckungsgefahr - eine Sicherheitsgarantie liefere sie nicht, warnen Kritiker. 

Wie die EMA mitteilte, empfahl sie die Zulassung des Präparats zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) für den Markt in der Europäischen Union. Mit einer solchen PrEP können sich nicht infizierte Menschen mit der Einnahme bestimmter Medikamente vor einer HIV-Infektion schützen.

Pille verhindert HIV-Ansteckung bei Sex

Truvada müsse allerdings mit dem Gebrauch von Kondomen und anderen Vorsichtsmaßnahmen kombiniert werden, hob die Behörde hervor. In einer klinischen Studie mit Truvada hatte sich der EMA zufolge das Infektionsrisiko bei heterosexuellen Partnern, von denen einer mit HIV infiziert war, um 75 Prozent verringert. In einer anderen Studie mit homosexuellen Männern sank die Ansteckungsgefahr demnach um 42 Prozent.

Der Empfehlung des EMA-Ausschusses für Humanarzneimittel (CHMP) muss nun noch die Europäische Kommission zustimmen. Jeder EU-Mitgliedstaat entscheidet dann über den Preis der Tabletten und ob das jeweilige Gesundheitssystem für die Kosten dafür aufkommt oder nicht.

Anti-Aids-Pille auf Rezept?

In den USA, Kenia und Südafrika ist Truvada bereits als PrEP zugelassen. Das französische Gesundheitsministerium hatte im vergangenen November mitgeteilt, die Krankenversicherung werde die medikamentöse Präexpositionsprophylaxe zum Schutz vor HIV unter bestimmten Bedingungen finanzieren.

Das vom US-Pharmaunternehmen Gilead produzierte Präparat Truvada war im Juli 2012 als erstes Medikament zum Schutz vor HIV-Infektionen in den USA zugelassen worden. Kritiker warnen davor, dass Truvada dazu verleiten könnte, das HIV-Infektionsrisiko zu unterschätzen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Feldarbeit 
Über diese Maschinen freut sich jeder Bauer

Mit moderner Maschinenkraft geht alles besser und effizienter. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web


Anzeige
shopping-portal