Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit >

Leberzirrhose: Kranke Leber vergiftet das Gehirn

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Leber  

Kranke Leber vergiftet das Gehirn

07.03.2012, 09:31 Uhr | ema/t-online

Leberzirrhose: Kranke Leber vergiftet das Gehirn. Abgeschlagenheit Müdigkeit sind erste Anzeichen einer Leberzirrhose. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Abgeschlagenheit Müdigkeit sind erste Anzeichen einer Leberzirrhose. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Eine Lebererkrankung verläuft meist chronisch und führt letztendlich zur sogenannten Leberzirrhose. Die Krankheit ist schwer zu erkennen, da die ersten Symptome wie Abgeschlagenheit und Müdigkeit unspezifisch sind. Wenn die Erkrankung weiter fortschreitet, kann es jedoch zu lebensbedrohlichen Komplikationen kommen. Wir erklären, was passiert, wenn die Leber versagt. Leberzirrhose - sechs Auswirkungen einer kranken Leber.

Kranke Leber hat Auswirkungen auf ganzen Körper

Die Leber ist das größte innere Organ. Sie filtert Schadstoffe aus dem Blut und baut Stoffwechselprodukte ab. Zudem reguliert die Leber unter anderem den Fett- und Zuckerstoffwechsel wie auch den Mineral- und Vitaminhaushalt. Wird dieses lebenswichtige Organ krank, dann funktioniert vieles nicht mehr. Wenn die Leber geschädigt wird, bilden sich Narben (Leberfibrose). Schreitet die Erkrankung fort, spricht man von einer Leberzirrhose. Diese wird auch auch als Schrumpfleber bezeichnet. Wenn sich das Lebergewebe durch eine Zirrhose zurückbildet, können Giftstoffe nicht mehr ausreichend abgebaut werden. Über das Blut gelangen die Giftstoffe in den gesamten Organismus, wo sie erheblichen Schaden anrichten können. Auch das Gehirn ist von der Zirrhose betroffen.

Giftstoffe gelangen über das Blut ins Hirn

Gelangen Giftstoffe wie beispielsweise Ammoniak über das Blut ins Gehirn, kommt es zu der sogenannten hepatischen Enzephalopathie. Erste Anzeichen einer hepatischen Enzephalopathie sind Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen oder Koordinationsschwierigkeiten. Später fangen die Hände stark an zu zittern, ein Zeichen für eine gestörte Feinmotorik. Im weiteren Verlauf sind Betroffene häufig verwirrt oder verlieren sogar ihr Bewusstsein bis hin zum Koma. Die Vergiftung kann sich aber zurückbilden, wenn die Ursache der Leberzirrhose behandelt wird. Ansonsten besteht die Gefahr eines lebensgefährlichen Leberausfallkomas.

Vernarbte Leber führt zu lebensgefährlichen Blutungen

Bei einer unbehandelten Leberzirrhose wird außerdem der Blutstrom gestört, weil das Blut nicht mehr richtig durch die vernarbte Leber fließen kann. Dadurch kann es passieren, dass sich Blut in der Pfortader und den anschließenden Gefäßen staut. Es bilden sich Krampfadern, die auch besonders in der Speiseröhre und im Magen entstehen. Unbehandelt können sie platzen zu lebensgefährlichen Blutungen führen. Ebenso gefährlich ist die so genannte Bauchwassersucht: Dabei sammelt sich Flüssigkeit im Bauch, was zu Nierenversagen führen kann. Personen mit einer Leberzirrhose haben zudem ein höheres Risiko für Leberkrebs.

Gelbfärbung und Juckreiz sind weitere Symptome

Viele Patienten mit Leberzirrhose haben zu Beginn ihrer Erkrankung keine Beschwerden. Ist die Leber schon deutlich geschädigt, kommen außer Abgeschlagenheit und Müdigkeit noch weitere Symptome hinzu. Dies sind zum Beispiel eine Gelbfärbung der Augen, Juckreiz oder Schmerzen im rechten Oberbauch. Solche Anzeichen zeigen sich entweder bei einer schweren, akuten Virushepatitis oder im fortgeschrittenen Stadium einer Leberzirrhose. Spätestens dann sollte ein Arzt durch die Messung der Leberwerte und Ultraschalluntersuchungen dem Verdacht einer Leberzirrhose nachgehen. Nur über die Behandlung der zugrunde liegenden Krankheit kann die Leberzirrhose aufgehalten werden. Wird die Ursache nicht behandelt, kann es zu schweren Komplikationen kommen. Oft ist die Leber dann aber nicht mehr zu retten und es bleibt nur noch eine Lebertransplantation als letzter Ausweg.

Gesunde Ernährung uns Bewegung schützen die Leber

Nicht nur Alkohol und Fett schaden der Leber. Auch Medikamente, wie zum Beispiel Paracetamol, oder Pilz- und Umweltgifte können Leberschäden hervorrufen. Da Lebererkrankungen oft durch Hepatitis-Viren ausgelöst werden, sollten Sie mit Ihrem Arzt die Möglichkeit einer Impfung besprechen. Um die Leber zu schützen ist eine gesunde, fettarme Ernährung mit viel Obst, Gemüse und alkoholfreien Getränken empfehlenswert. Auch regelmäßige Bewegung stärkt die Leberfunktion. Wenn Sie übergewichtig sind, an Diabetes leiden oder regelmäßig Alkohol trinken, sollten Sie jedes Jahr Ihre Leberwerte kontrollieren lassen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Schwertransport:  
Riesige Rotorblätter auf engen Straßen

Ein herkömmlicher Transport über die engen und kurvige Bergstraße ist ausgeschlossen. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web


Anzeige
shopping-portal