Startseite
Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit >

Leberschäden: Ampeltest zeigt Schäden an dem Organ

...

Leber  

Ampelcheck zeigt Leberschäden frühzeitig

29.08.2012, 13:59 Uhr | cme

Ampelcheck zeigt Leberschäden frühzeitig . Leber: Quiz über Funktion und Erkrankungen des Organs. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Leber ist unser wichtigstes Stoffwechselorgan. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Schäden an der Leber werden oft erst spät entdeckt. Britische Wissenschaftler haben nun einen Bluttest entwickelt, der verborgene Schäden mit einer Art Ampel sichtbar macht. Vor allem Alkohol bedingte Defekte sollen so früher entdeckt werden, berichtet BBC Online. Das sind die häufigsten Leber-Krankheiten.

Eine kranke Leber tut nicht weh

Viele Menschen unterschätzen ihren Alkoholkonsum. Das Fatale: Da die Leber auch bei Schäden zunächst nicht schmerzt, werden eine Fettleber oder sogar eine Leberzirrhose in vielen Fällen erst spät bemerkt. Eine Heilung ist dann oft nicht mehr möglich. Die Wissenschaftler der University of Southampton entwickelten den Test, um eine Gefährdung der Leber früher zu erkennen.

Rote Farbe zeigt Leberschäden an

Der neue Test kombiniert einen herkömmlichen mit zwei weiteren, die das Ausmaß der Narbenbildung an der Leber zeigen. Zeigt der Test die Farbe Grün, sind Leberschäden nahezu auszuschließen. Gelb bedeutet eine 50-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass bereits Leberschäden bestehen. Ein rotes Testergebnis zeigt an, dass die Leber mit großer Wahrscheinlichkeit schon geschädigt ist.

Ampel zeigt auch Sterberisiko

Die Wissenschaftler testeten die Ampel an 1.000 Patienten ihrer Leberklinik. Dabei erhielt die Hälfte der Probanden ein rotes Testergebnis. Es zeigte sich, dass der Test auch als Prognose für den weiteren Krankheitsverlauf taugt: Ein Viertel der Patienten mit rotem Testergebnis starb in den fünf Jahren nach dem Test. Von den Patienten mit grünem Testergebnis hingegen starb kein einziger.

Testergebnis verringert den Alkoholkonsum

Der neue Ampeltest soll nun gezielt bei Risikogruppen eingesetzt werden. Dazu zählen beispielweise Menschen mit hohem Alkoholkonsum. Die Studie zeigte auch, dass die Probanden im Anschluss an den Test weniger Alkohol tranken - und zwar unabhängig davon, wie das Ergebnis ausgefallen war. Neben Menschen mit hohem Alkoholkonsum gelten auch Übergewichtige sowie Patienten, die an Diabetes Typ 2 oder Hepatitis als gefährdet für Lebererkrankungen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Nichts für Weicheier 
Harter Sport für die ganz harten Jungs

Blutüberströmt hat er seinen Gegner fest im Griff. mehr

Anzeige 
Ihr Hörgerät in 2015

Entdecken Sie moderne Hörgeräte in dezentem Design. mehr

bodymass.de 
Meine Hose passt wieder!

Ich habe jetzt mein Wunschgewicht erreicht: Mit dem persönlichen Diätplan effektiv abspecken. So geht's

Anzeige


Anzeige