Sie sind hier: !#breadcrumb!# > Lifestyle >

Kardinal Lehmann ruft zur Organspende auf

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Organspende  

Kardinal Lehmann ruft zur Organspende auf

13.10.2009, 17:58 Uhr | dpa

Der Mainzer Bischof, Kardinal Karl Lehmann, hat die Bevölkerung zur Organspende aufgerufen. Es sei eine edle und verdienstvolle Tat sowie ein Akt der christlichen Nächstenliebe, nach dem Tod Organe zu spenden, sagte der katholische Kirchenführer während der Jahrestagung der deutschen Gesellschaft für Nephrologie (Nierenmedizin/DGfN) in Göttingen. Er befürworte zudem die sogenannte Lebendspende von Nieren unter Verwandten.

Freiwillige, individuelle Entscheidung

Bei seinem Appell wies der Kardinal allerdings darauf hin, dass die Organspende "keine Christenpflicht" sei. Es handele sich um eine freiwillige individuelle Entscheidung. "Sittlich unannehmbar" sei eine Organspende, wenn der Spender oder die für ihn Verantwortlichen nicht ihre ausdrückliche Zustimmung gegeben hätten. N

Sieben Jahre auf eine neue Niere warten

ach Angaben des DGfN-Vorstandsvorsitzenden Professor Reinhard Brunkhorst (Hannover) warten bundesweit derzeit rund 15.000 Menschen auf eine Spenderniere. Die durchschnittliche Wartezeit betrage mehr als sieben Jahre. Wegen der steigenden Zahl schwer kranker Nierenpatienten werde das Thema Organspende weiter an Bedeutung gewinnen.

Immer mehr Deutsche sind nierenkrank

Derzeit seien in Deutschland pro Jahr etwa 16.000 Menschen neu von unheilbaren chronischen Nierenerkrankungen betroffen. Ihnen könne nur noch durch Dialyse oder eine Transplantation geholfen werden. Dies seien etwa 30 Prozent mehr als noch vor zehn Jahren, sagte Brunkhorst. Und die Tendenz sei weiter steigend.

Diabetes und Bluthochdruck als Auslöser

Verursacht werde die chronische Nierenerkrankung vielfach durch die Volkskrankheiten Diabetes und Bluthochdruck. Ein Problem sei, dass Allgemeinärzte und auch viele Internisten zu wenig über Nieren-Erkrankungen wüssten, sagte Brunkhorst. Deshalb kämen Patienten oftmals erst sehr spät in die Obhut der Nephrologen. Hier wolle die DGfN in den kommenden Jahren massive Aufklärungsarbeit leisten.


  • Mehr zu den Themen:
Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Apple Music jetzt 6 Monate kostenlos* dazubuchen
bei der Telekom.
Shopping
Trend Fresh Spirit: Shirts, Maxiröcke, Tops u.v.m.
jetzt entdecken bei BONITA

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017