Sie sind hier: !#breadcrumb!# > Lifestyle >

Rekord: Drei Deutsche leben seit fünf Jahren mit einem künstlichen Herz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group
Organspende-Special

Herz  

Rekord: Fünf Jahre Leben mit einem künstlichen Herzen

27.10.2010, 16:08 Uhr | dapd, dapd

Rekord: Drei Deutsche leben seit fünf Jahren mit einem künstlichen Herz. Dr. Martin Strüber zeigt ein künstliches Herz. (Foto: dpa)

Dr. Martin Strüber zeigt ein künstliches Herz. (Foto: dpa)

Es begann mit leichter Atemnot beim Treppensteigen und schneller Erschöpfung bei leichter Anstrengung. Irgendwann kippte Nino Wolfram dann im Badezimmer um. Er war damals 21. Seine Diagnose: Herzschwäche. Ein Kunstherz hilft dem heute 26-Jährigen und zwei weiteren Patienten der Medizinischen Hochschule Hannover nun schon seit fünf Jahren. Das ist europaweiter Rekord.

Ausgang des Pilotprojektes war unklar

Nur zwei Patienten in den USA leben schon ähnlich lange mit einem künstlichen Herzen. Professor Martin Strüber, stellvertretender Ärztlicher Direktor der MHH-Klinik für Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie, konnte damals nur hoffen, dass das Pilotprojekt erfolgreich wird.


"Sonst würde ich nicht mehr leben"

Für Nico Wolfram gab es keine Alternative zu einem künstlichen Herzen. Dem Mann aus Oschersleben in Sachsen-Anhalt ging es rapide schlechter. Ein Spenderherz war nicht verfügbar, die Warteliste war lang. Zunächst war die kleine Pumpe als Überbrückungssystem gedacht. Doch sie zeigte, dass auch eine langfristige Anwendung möglich ist. "Ich bin froh, dass ich das Kunstherz bekommen habe, denn sonst würde ich nicht mehr leben", sagt Wolfram.

Pumpen könnten noch zehn Jahre halten

In den letzten fünf Jahren hat das künstliche Herz knapp 15 Millionen Liter Blut durch seinen Körper gepumpt. "Vor fünf Jahren konnten wir nicht sicher sein, ob ein Leben ohne Puls über Jahre hinweg gut geht und sämtliche Organe sich auf die Pulslosigkeit einstellen können", sagt Strüber. Auch jetzt sei noch ungewiss, wie lange die Pumpen funktionieren werden. "Ich denke aber, die Pumpen können noch gut zehn Jahre halten, die Schläuche zum Beispiel haben da eher Probleme", so Strüber.

Nicht jeder Patient vertraut dem künstlichen Herzen

Bastian Heidhoff, der ebenfalls ein künstliches Herz erhielt, will nicht mehr mit einer künstlichen Pumpe und der Ungewissheit leben. Er wartet nun auf ein Spenderherz. Seine rechte Herzkammer pumpt immer noch aus eigener Kraft und hatte Herzrhythmusstörungen. "Ich vertraue meinem eigenen Herzen nicht mehr und möchte nicht austesten, wie lange es hält", sagt Heidhoff.


Wer kein Spenderorgan bekommt, für den ist das künstliche Herz eine Chance

Auch wenn die drei Patienten ein fast ganz normales Leben führen können, ist das künstliche Herz derzeit noch eine "B-Lösung", wie Professor Axel Haverich, Direktor der MHH-Klinik für Herzchirurgie, sagt. "Wir arbeiten aber daran, dass es eine A-Lösung wird." Dennoch habe sich mit den künstlichen Herzen eine ganz neue Therapieform entwickelt. Auch Patienten, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht für die Transplantation eines Spenderherzes qualifizieren, bekommen durch das Kunstherz eine neue Perspektive. Die Wartelisten für ein Spenderorgan sind lang, sagt Haverich. Patienten müssten etwa fünf Jahre auf ein Organ warten - viele haben nicht so lange Zeit. Insgesamt hat die MHH rund 100 Patienten mit einem künstlichen Herzen.

Kein Puls zu spüren

Bei den sogenannten Kunstherzen handelt es sich um Linksherzunterstützungssysteme. Der etwa zwölf Zentimeter lange und 375 Gramm schwere "Heartmate II" besteht aus einer Hochleistungspumpe, die an die linke Herzkammer angeschlossen wird. Der Motor der kleinen titanbeschichteten Kreiselpumpe dreht sich bis zu 10.000 Mal pro Minute und pumpt so das Blut über die Hauptschlagader in den Körper. Ein Kabel verbindet das Kunstherz mit der Steuerungselektronik und den Akkus. Sie werden außerhalb des Körpers in einer Tasche getragen werden. Da das Kunstherz kontinuierlich pumpt, ist bei den Patienten normalerweise kein Puls zu spüren.


Fitnessstudio trotz Kunstherz

Nino Wolfram hat trotzdem immer noch einen eigenen Puls. "Die Ärzte wundern sich da auch immer drüber", sagt Wolfram. Angst davor, dass das künstliche Herz einmal nicht mehr schlagen könnte, hat Wolfram nicht. "Da darf man gar nicht dran denken." Einen Notfallplan oder Ähnliches gebe es nicht, sagt er und zuckt mit den Schultern. "Man muss halt durchhalten." Nach seiner Operation hat er einige Zeit gebraucht, um sich an das künstliche Herz zu gewöhnen. Jetzt sei er zwar ein wenig vorsichtiger geworden, aber seinen Alltag beeinflusst das Kunstherz kaum. Der Gang ins Fitnessstudio und Fahrrad fahren gehören für den lebenslustigen Mann dazu. Anders als Heidhoff will er zunächst keine Transplantation. "Ich vertraue meinem Herzen", sagt der 26-Jährige.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Große Klappe, viel dahinter: LG Haushaltsgeräte
OTTO.de

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017