Startseite
Sie sind hier: Home > Lifestyle > Specials >

EHEC ist kein Virus: Zehn Irrtümer über die Durchfallerkrankung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

EHEC: Die größten Irrtümer über die Durchfallerkrankung

03.06.2011, 09:13 Uhr | jlu/tze

EHEC ist kein Virus: Zehn Irrtümer über die Durchfallerkrankung. EHEC: Stecken Viren oder Bakterien hinter der Durchfallerkrankung? (Foto: imago)

EHEC: Stecken Viren oder Bakterien hinter der Durchfallerkrankung? (Foto: imago)

Die Angst vor EHEC beschäftigt derzeit viele Deutsche. Das zeigt sich auch bei den Google-Suchanfragen, denn der Begriff "EHEC-Virus" führt die Liste der Suchanfragen an. Was viele nicht zu wissen scheinen: Bei dem Erreger handelt es sich gar nicht um einen Virus, sondern um ein Bakterium. Doch es gibt noch mehr falsche Fakten über den Darmkeim. Klicken Sie sich durch die größten Irrtümer über EHEC.

EHEC: Virus oder Bakterium?

Folgender Irrtum ist derzeit weit verbreitet: EHEC ist ein Virus und ist damit so ansteckend wie Schnupfen. Doch dies ist in zweierlei Hinsicht falsch. Erstens ist der Darmkeim ein Bakterium vom Stamm Escherichia Coli. Zweitens wird die Durchfallerkrankung nicht durch Tröpfcheninfektion übertragen, wie es bei einem Schnupfen oder einer Grippe der Fall ist. Durch Niesen oder Husten kann man sich also nicht mit EHEC infizieren. Das Bakterium gelangt vielmehr über eine so genannte fäkal-orale Schmierinfektion in den Körper: Der Erreger muss durch den Mund in den Menschen gelangen, um eine Erkrankung auszulösen.

Nachrichten 
Ratgeber zum gefährlichen EHEC-Erreger

Wie steckt man sich an und wie wird man ihn los? zum Video

Händewaschen kann EHEC-Infektion vorbeugen

Kontaminierte Lebensmittel wie Obst, Gemüse oder Rohmilch kommen für einen solchen Übertragungsweg in Frage. Neben dieser Primärinfektion ist aber auch eine Sekundärinfektion von Mensch zu Mensch möglich: Wer sich etwa nach dem Gang zur Toilette, nach dem Wickeln eines Babys nicht die Hände wäscht und mit den Händen an den Mund fasst, kann sich mit EHEC anstecken. Die wichtigste Vorsorgenmaßnahme ist deshalb sorgfältige Hygiene, vor allem häufiges und gründliches Händewaschen mit Seife.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Essen Sie noch Gemüse?
Aktuelles zum Thema EHEC
EHEC: Hygiene
EHEC: So schützen Sie sich
EHEC: Experten vermuten die Quelle der EHEC-Infektionen in rohem Gemüse. (Foto: dpa/Montage t-online)

Sieben Hygieneregeln gegen die Durchfallerkrankung. Hygiene

EHEC: Fragen und Antworten
Das müssen Sie wissen
Schwere Darmerkrankungen mit dem gefährlichen EHEC-Erreger breiten sich in Deutschland weiter aus. (Foto: dapd)

Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um EHEC.

Anzeige
HUS
Hintergrund: HUS
Das hämolytisch-urämische Syndrom (HUS) geht mit Schädigung der Nieren einher. (Foto: Archiv)

Hämolytisch-urämisches Syndrom ist eine Folge von EHEC. mehr

EHEC: Animierte Grafik
So wirkt EHEC im Körper
EHEC: So wirkt das Bakterium im Körper. (Foto: Newslab)

Animierte Grafik zeigt Symptome und Ansteckung. EHEC-Grafik

Anzeige


Anzeige
shopping-portal