Sie sind hier: Home > Lifestyle >

Elona Kastrati kämpft mit Damenbinden gegen Sexismus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Weltweite Resonanz  

19-jährige Schülerin kämpft mit Damenbinden gegen Sexismus

21.03.2015, 15:10 Uhr | t-online.de

Elona Kastrati kämpft mit Damenbinden gegen Sexismus. Mit wenig Aufwand viel Wirkung erzielen - das ist Elona Kastrati auf jeden Fall gelungen. (Quelle: WDR)

Mit wenig Aufwand viel Wirkung erzielen - das ist Elona Kastrati auf jeden Fall gelungen. (Quelle: WDR)

Damenbinden, angeklebt an Laternen und Bushaltestellen - was zunächst unappetitlich klingt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als geniale Aktion einer Schülerin gegen Sexismus und für Gleichberechtigung. Die Fotos der mit feministischen Botschaften versehenen Hygieneprodukte haben sich über soziale Netzwerke rund um die Welt verbreitet. Das berichtet "Spiegel Online".

"My pussy, my choice" steht auf dem schmalen Papierstreifen, der auf eine Damenbinde aufgeklebt ist, auf einem anderen: "Stell Dir vor, Männer wären genauso angeekelt von Vergewaltigungen wie von der Periode." Die so präparierten Binden verteilte Elona Kastrati, 19-jährige Schülerin, überall in Karlsruhe. Fotos davon postete sie unter dem Hashtag "PadsAgainstSexism" auf Tumblr, Twitter und Instagram.

"Ich will, dass alle darüber reden"

Wie "Spiegel Online" schreibt, sei Kastrati danach "von Anfragen überrannt" worden. Tausende hätten ihre Bilder geteilt und sich bei ihr gemeldet, um zu erfahren, ob sie die Aktion auch in ihrem Land machen dürften.

Kastrati wolle keine Aufmerksamkeit auf sich lenken, sondern nur provozieren. Sie verstehe nicht, warum Männer und Frauen selbst 2015 noch nicht die gleichen Löhne bekämen und Männer als schwächlich gelten, wenn sie Gefühle zeigten.

UMFRAGE
Wie finden Sie die Aktion, mit Damenbinden gegen Sexismus zu protestieren?

Frauen sollten sich nicht verstecken müssen

Die Idee zu der Aktion kam der Schülerin am Weltfrauentag, erzählt sie in der WDR-Sendung "FrauTV". Die Botschaften sollten auf Vergewaltigung, blöde Anmache und Unterdrückung hinweisen. Dass sich Kastrati für ihren Protest ausgerechnet Damenbinden ausgesucht hat, liege auch an ihrem Heimatland, dem Kosovo. Frauen würden dort ihre Binden nicht selbst im Laden kaufen, sondern ihre Kinder vorschicken. Frauen sollten sich nicht verstecken müssen, findet Kastrati.

Weltweite Berichterstattung

Auch das mediale Echo auf die Aktion ist mittlerweile weltumspannend. So berichtete beispielsweise Buzzfeed USA über Kastrati, und eine Menschenrechtsorganisation aus dem Kosovo hat sie für einen Vortrag angefragt. Selbst in Indien haben Studenten das Thema jetzt aufgegriffen.

"Ich will, dass alle darüber reden," sagte Kastrati gegenüber "Spiegel Online". Offenbar ist ihr das hervorragend gelungen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web


Anzeige
shopping-portal