Startseite
Sie sind hier: Home > Lifestyle >

Pille gegen HIV-Infektion: Truvada weckt Hoffnungen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Medizinforschung  

HIV-Präventionsmittel kann vor Infektionen schützen

07.09.2015, 07:43 Uhr | dpa

Die Medizinforschung sucht seit Jahren danach: Ein Arzneimittel gegen HIV-Infektionen. Das Präventionspille Truvada gibt Anlass zur Hoffnung, berichten Forscher aus den USA. 

Das ebenso hoffnungsvoll wie skeptisch beäugte Präventionsmittel Truvada kann einer Studie zufolge besonders gefährdete Menschen vor einer HIV-Infektion schützen. Von den 657 Teilnehmern, die das Präparat seit mindestens zwei Jahren nahmen, habe sich niemand mit dem Aids-Erreger infiziert, berichten Mitarbeiter der privaten Krankenkasse Kaiser Permanente in der Zeitschrift "Clinical Infectious Diseases". "Das sind sehr zuverlässige Daten", sagte der Epidemiologe Jonathan Volk, der die Untersuchung leitete. "Das zeigt uns, dass die Medikamente selbst in Gruppen mit hohem Risiko wirken."

Sorgloser Umgang mit Aids durch Truvada? 

Truvada wird zur HIV-Therapie eingesetzt, kann aber auch dafür sorgen, dass man sich erst gar nicht mit dem Erreger infiziert. Das Mittel wird Menschen mit einem besonders hohen Risiko gegeben - zum Beispiel Partnern von HIV-Infizierten. Allerdings gab es bislang viele Kritiker. Die einen bezweifelten die Wirksamkeit von Truvada zur Prävention, die anderen befürchteten, das Mittel könne zu Sorglosigkeit im Umgang mit HIV und auch anderen sexuell übertragenen Erkrankungen führen.

Der "New York Times" zufolgen widerlegen die Untersuchungen von San Francisco diese Befürchtung. Dabei sei durchaus richtig, dass die Teilnehmer, fast ausschließlich homosexuelle Männer, weniger Kondome benutzt hätten. Es gebe in der Gruppe auch tatsächlich mehr Geschlechtskrankheiten, berichtet die Zeitung weiter, aber eben keine HIV-Infektion.

Testpersonen benutzten seltener Kondome

Von den 657 Kunden, die die Tabletten bekamen, waren nur vier keine homosexuellen Männer. 84 Prozent von ihnen hätten wechselnde Geschlechtspartner angegeben, berichtet die "New York Times". Etwa die Hälfte von ihnen habe sich im Zeitraum der Untersuchung mit Geschlechtskrankheiten infiziert - aber nicht mit HIV. 40 Prozent von 143 befragten Teilnehmern räumten demnach an, dass sie weniger Kondome benutzen würden.

Ähnliche Ergebnisse hatte bereits eine britische Studie. Die war abgebrochen wurde, weil man der Kontrollgruppe, die ein Placebo bekommen hatte, aus ethischen Gründen nicht das Medikament vorenthalten wollte - weil die Wirkung offensichtlich sei. Allerdings ist Truvada teuer: 30 Tabletten, also eine Monatsdosis, kosten in den USA mehr als 1400 Dollar (1250 Euro).

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Tiefe Einblicke 
Das Innere eines Verbrennungsmotors in Zeitlupe

Einblicke in einen Benzinmotor während des Betriebs. Dazu haben wurde eine Plexiglasscheibe in einen Motor eingesetzt. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal