Sie sind hier: Home > Lifestyle >

Gen IRF4: Der Grund für graue Haare liegt nicht unbedingt im Stress

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Forscher identifizieren Gen für graue Haare  

Warum manche Menschen schneller ergrauen

03.03.2016, 08:46 Uhr | AFP, t-online.de

Gen IRF4: Der Grund für graue Haare liegt nicht unbedingt im Stress. Einige Menschen ergrauen früher als andere. Die Ursache hierfür liegt in ihren Genen.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Einige Menschen ergrauen früher als andere. Die Ursache hierfür liegt in ihren Genen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Stress, Rauchen, Alkohol - oder Vitaminmangel? Wer beim kritischen Blick in den Spiegel die ersten grauen Haare entdeckt, sucht oft vorschnell nach Gründen. Wie Forscher jetzt herausgefunden haben, sind jedoch weniger äußere Umstände für das frühzeitige Ergrauen verantwortlich. Die wahre Ursache liegt vielmehr im Erbgut.

Forscher am Londoner University College machen das Gen IRF4 für das vorzeitige Ergrauen verantwortlich.

Die Ergebnisse ihrer Studie über graue Haare haben sie im Fachmagazin "Nature Communications" veröffentlicht.

Grauhaar-Gen lässt Haare schneller altern

"Wir haben eine Genvariation (Allel) identifiziert, die zu grauen Haaren veranlagt", erklärt Co-Autor Kaustubh Adhikari gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Gene, die für Haarausfall und die Haarfarbe sorgen, seien schon früher bekannt gewesen. "Zum ersten Mal ist nun ein Gen identifiziert, das die Alterung von Haaren beeinflusst."

Graue Haare kommen bei Europäern früher

Für ihre Studie untersuchten die Forscher die DNA von mehr als 6000 Menschen. Das Grauhaar-Gen wurde überwiegend bei Europäern gefunden. Beim kaukasischen Typ zeigten sich im Schnitt schon mit 35 Jahren graue Haare, beim asiatischen Typ beginne des Ergrauen fünf, beim afrikanischen Typ zehn Jahre später, sagte der Wissenschaftler.

Genveränderungen könnten das Ergrauen bremsen

Adhikari schließt nicht aus, dass es eines Tages möglich ist, in den Prozess des Ergrauens einzugreifen. Das setze jedoch ein gründliches Verstehen des Gens IRF4 voraus. Genveränderungen könnten das Ergrauen bremsen und so die Farbenpracht der Haare länger erhalten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Kunst aus Körperteilen: 
Das ist der gruselige Puppen-Sammler

Sein Balkon in Caracas ist ein Museum der Puppenköpfe Video


Shopping
Shopping
Unglaubliche Auswahl: Ihre Nr. 1 für Boxspringbetten

Bequeme Betten in allen Größen zu kleinen Preisen. Riesenauswahl entdecken bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal