Sie sind hier: Home > Lifestyle > Specials >

Unsere Redakteurin hat es getestet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group
 (Quelle: t-online.de)

Virtuelle Jagdszenen in der realen Welt

| t-online.de

Unsere Redakteurin hat es getestet.  (Quelle: Screenshot)

(Quelle: Screenshot)

In Pokémon Go verstecken sich die Pokémon in der echten Welt. Im zusammenspiel von GPS-Funktion und Google Maps gibt die App ein Abbild der realen Umgebung wieder. Man spielt also nicht in einer virtuellen Welt, sondern muss tatsächlich vor die Tür gehen und die Monster in ihrer natürlichen Umgebung fangen. Ein Wasserpokémon findet man beispielsweise am schnellsten in der Nähe von Gewässern. Läuft man dem Objekt der Begierde über den Weg, so erscheint es im Display des dabei Meldung gebenden Mobilgeräts, und zwar eingebettet in die reale Umgebung. Es wirkt fast so, als würde das Pokémon tatsächlich existieren. Augmented Reality nennt sich das  - ein Spielprinzip, das vor allem eine jüngere Zielgruppe anlockt.

NÄCHSTE SEITE: Worum geht's?

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Nach starken Regenfällen" 
"Glory Hole" läuft zum ersten Mal seit zehn Jahren über

Der Lake Berryessa im kalifornischen Nappa County, ist berühmt für seinen riesigen Überlauftrichter. Video



Anzeige
shopping-portal