Sie sind hier: Home > Lifestyle > Specials >

Unsere Redakteurin hat es getestet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group
 (Quelle: t-online.de)

Trainieren, kämpfen, entwickeln

| t-online.de

Unsere Redakteurin hat es getestet.  (Quelle: Screenshot)

(Quelle: Screenshot)

Hat man so ein kleines Monster erfolgreich gefangen, bekommt man Erfahrungspunkte (EP) und ein Bonbon geschenkt, mit dessen Hilfe man es zu einem noch größeren Monster weiterentwickeln kann. Zwei bis drei Entwicklungsstufen hat jedes Pokémon. Manchmal kostet eine solche Entwicklung aber mehrere Süßigkeiten, daher sollte man sich vorher gut überlegen, ob es sich lohnt. Der Grund: Ist ein Pokémon nicht trainiert, verpufft der Effekt. Daher sollte man Gyms und Arenen aufsuchen, um seine Pokémon gegen andere antreten zu lassen und dessen Wettbewerbspunkte (WP) zu steigern. Im Menüpünkt "Pokédex" kann man seine Sammlung begutachten und sehen, wie viele WP die einzelnen Tiere bereits erreicht haben. Je höher der WP-Wert, desto erfolgreicher wird es gegen andere Pokémon kämpfen. ieht unglaublich viel Akkuleistung. 

NÄCHSTE SEITE: Neue Pokébälle!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gefährlicher Fund 
Was die Ärzte in der Schildkröte fanden ist unglaublich

Zuerst vermuteten sie einen großen Tumor im Bauch des Tieres. Video



Anzeige
shopping-portal