Sie sind hier: Home > Lifestyle > Specials >

Vier Kartoffel-Mythen auf dem Prüfstand

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group
 (Quelle: t-online.de)

Vier Kartoffel-Mythen auf dem Prüfstand

| t-online.de

Vier Kartoffel-Mythen auf dem Prüfstand.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Kartoffeln machen angeblich dick. Doch ist das wirklich der Fall? (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Kartoffeln sind preiswert und vielseitig - sie gehören zu den Lebensmitteln, die man fast immer im Haus hat. Doch werden die Knollen zu lange gelagert, bilden sie Keime oder grüne Stellen. Darf man die Kartoffeln dann noch essen? Ist die Schale überhaupt essbar und macht die Kartoffel womöglich dick? Vier Kartoffel-Mythen auf dem Prüfstand.

Kartoffeln mit langen Keimen besser wegwerfen

Solange nur winzige Keime aus der Knolle sprießen, besteht keine Gefahr. Solche Kartoffeln kannst du noch essen, wenn du Keime, Schale und grüne Stellen entfernst. Denn beim Keimen entsteht giftiges Solanin. Werden die Keime länger, findet man das Gift zunehmend auch im Innern der Knolle. Erreichen sie eine Länge von fünf Zentimetern und mehr, sollte man die Kartoffeln ganz wegwerfen.

Giftige grüne Stellen

Auch grüne Stellen auf und unter der Schale enthalten den giftigen Stoff Solanin. Die bitter schmeckende Substanz wird in Nachtschattengewächsen wie Kartoffeln und Tomaten gebildet. Allerdings ist das noch kein Grund, die Kartoffel wegzuschmeißen, ein großzügiges Abschneiden reicht aus. Auch sonst bleibt die Gefahr überschaubar: Solanin-Vergiftungen können erst bei einer Konzentration von einem Milligramm pro Körpergewicht vorkommen. Dazu müsste ein Mann 2,7 Kilo Kartoffeln und eine Frau 2,2 Kilo essen. Jedoch sollte man bei Kindern besonders vorsichtig sein.

Schale mitessen?

Um möglichst wenig Solanin aufzunehmen, solltest du zudem darauf verzichten, Pellkartoffeln samt Schale zu essen. Lediglich bei Frühkartoffeln, die unmittelbar nach der Ernte in den Laden kommen, kannst du die Schale ohne Bedenken verzehren, da diese sehr jungen Kartoffeln in der Regel noch keine grünen Stellen bilden. Das Kochwasser solltest du bei der weiteren Zubereitung von Speisen jedoch nicht mit verwenden, denn die Kartoffeln geben einen Teil des Solanins beim Garen an das Wasser ab.

Kartoffeln richtig lagern

Damit Kartoffeln möglichst wenig Solanin bilden und nicht keimen, sollten sie optimal gelagert werden. Ideal ist ein dunkler Raum mit einer Temperatur von sechs bis acht Grad. In der Wohnung ist es zu warm, am besten eignen sich ein Keller oder eine kühle Speisekammer. Wer über keinen passenden Lagerraum verfügt, kann die Erdäpfel auch im Herbst und Winter auf dem Balkon lagern. Allerdings nur abgedeckt und wenn es nicht friert.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


Anzeige
shopping-portal