Startseite
Sie sind hier: Home > Lifestyle > Specials >

9 Gedanken, die deine Beziehung vergiften

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group
 (Quelle: t-online.de)

9 Gedanken, die deine Beziehung vergiften

| t-online.de

9 Gedanken, die deine Beziehung vergiften.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wer immerzu grübelt, macht aus Nichtigkeiten schnell ein Problem. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ist meine Beziehung noch gesund? Vor allem wenn die ersten Schmetterlinge verschwunden sind, stellen sich viele diese Frage. Die Antwort darauf liefert die Art der eigenen Gedanken, glaubt der amerikanische Psychologe Jeffrey Bernstein. In der Fachzeitschrift "Psychology Today" erklärt er, welche neun Vorstellungen die Beziehung auf Dauer vergiften.

Dass in der Liebe nicht immer alles rosig ist und einen auch mal Dinge am Partner stören, ist normal. Das Entscheidende jedoch ist, ob das negative Denken Überhand nimmt und immer wieder auftaucht, so Bernstein. Der Psychologe hat die neun "giftigen" Gedanken in einer Checkliste zusammengestellt.

1. Die "Alles-oder-nichts-Falle"

"Alles muss er besser wissen" oder "Nichts kann sie sich merken": Gefahr droht, wenn man seinen Partner in manchen Punkten für völlig unfähig hält, weil er irgendwann einmal ein schlechtes Verhalten gezeigt hat.

2. Katastrophale Schlussfolgerungen

Der Partner hat vergessen, die Rechnungen zu bezahlen oder das gemeinsame Kind nicht vorm Sturz bewahrt. Sofort witterst du den finanziellen Ruin oder dass dein Partner keine verlässliche Aufsichtsperson ist. Eigentlich harmlose Handlungen werden gedanklich überdramatisiert und mit fatalen Folgen für die gemeinsame Zukunft verknüpft.

3. Die "Du-solltest-Falle"

Ihr Partner lädt Freunde ein, die du eigentlich nicht leiden kannst. Du denkst dir "Du solltest wissen, dass mir das nicht gefällt", ohne dass du das jemals zur Sprache gebracht hast. Ähnlich läuft es auch in anderen Situationen ab: Du erwartest einfach, dass dein Partner ahnt, wie du dich gerade fühlst. 

4. Das "So-bist-Du-Label"

Der Partner liegt wie jeden Abend auf dem Sofa. "Du bist so faul", schießt es dir mal wieder durch den Kopf. Dass er davor vielleicht doch die Einkäufe erledigt oder andere positive Eigenschaften hat, tritt dabei in den Hintergrund.

5. Die Schuldzuweisung

Läuft es in der Beziehung nicht gut oder kommt es zum Streit, beschuldigst du grundsätzlich deinen Partner. Das kann so weit gehen, dass er die Verantwortung für alles, was schief läuft, übertragen bekommt und du dir denkst: "Du versaust mein Leben".

6. Emotionale Kurzschlüsse

Du hast dich gedanklich über Ihren Partner gestellt und glaubst, ihn völlig berechnen zu können. Diese Arroganz kann in gedankliche Kurzschlüsse wie "Keine andere Mann es mit ihm aushalten" münden.

7. Die übertriebene Fantasie

Der Partner kommt zu spät oder legt schnell auf, wenn Sie ihn beim Telefonieren antreffen. Sie spinnen die eigentlich unbedeutende Situation gedanklich weiter, bis Sie zu wahnwitzigen Gedanken wie "Er hat eine Affäre" kommen. 

8. Der Überführungs-Drang

In deinem Kopf ist alles ein abgekartetes Spiel, das in dir stets den Detektiven erweckt: Dein Partner ist besonders nett oder macht dir ein Geschenk? Klare Sache, denkst du: "Da muss noch etwas anderes dahinter stecken".

9. Das desillusionierende Urteil

Anfangs schien der Partner anders als die anderen – und auf dieser Annahme hast du deine Erwartungen aufgebaut. Weicht der Partner einmal davon ab, ist für dich schnell klar: "Ich habe mich in ihm getäuscht – er ist doch wie alle Männer".

Beziehungsglück entsteht im Kopf

Bernstein ist überzeugt, dass glückliche Paare weitgehend frei von diesen neun Denkweisen sind und sich stattdessen auf die positiven Eigenschaften ihres Partners konzentrieren. Diese positive Art zu denken ermögliche es glücklichen Paaren, ihre Kommunikation zu verbessern, Probleme zu lösen und ihre Romantik zu stärken, sagt der Psychologe. Eine glückliche Beziehung ist demnach zu einem großen Teil Kopfsache: In den Gedanken steht und fällt sie – und kann deshalb auch dort wieder repariert und vorangetrieben werden.  

Partner müssen an einem Strang ziehen

Nichtsdestotrotz fügt Bernstein hinzu: Die eigene Macht mittels Gedanken die Beziehung positiv zu gestalten, habe ihre Grenzen. Versperrt sich der Partner oder legt unzumutbares Verhalten an den Tag, könne der eigene Wille daran manchmal nichts ändern. Auch wenn der Partner jedes sexuelle Interesse verloren hat, sei das manchmal unumstößlich. "Ich bin immer dafür, Beziehungen nach Möglichkeit zu retten, doch im Fall von wiederholten Verletzungen und Gefühlskälte, ist es manchmal das Beste weiterzuziehen", so Bernstein.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
20 % Rabatt on top auf bis zu 50 % reduzierte Jacken

Profitieren Sie jetzt vom Extra-Rabatt auf Jacken, Jeans & Pullover. Nur für kurze Zeit bei TOM TAILOR. Shopping

Shopping
Washed Leather: Die neue Taschen-Kollektion

Soft & robust - hochwertige Ledertaschen in tollen Farben & Styles jetzt bei Marc O'Polo Shopping

Shopping
Final Sale bei MADELEINE – jetzt bis zu 70 % reduziert

Sichern Sie sich außerdem einen 15,- € Gutschein und gratis Versand! auf MADELEINE.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal