Sie sind hier: Home > Lifestyle > Specials >

Mario Barth verärgert Fans mit verschärften Sicherheitsregeln

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group
 (Quelle: t-online.de)

Fans greifen Mario Barth wegen Sicherheitshinweisen an

| t-online.de

Mario Barth verärgert Fans mit verschärften Sicherheitsregeln.  (Quelle: imago/APP Foto)

Mario Barth hat Ärger mit einigen uneinsichtigen Fans. (Quelle: APP Foto/imago)

Mario Barth versteht anscheinend die Welt nicht mehr. Auch wenn das bei einem Typen wie Mario Barth schwer vorstellbar ist. Aber nachdem der Comedian auf Facebook über die Einlassbestimmungen bei seinen Veranstaltungen informierte, entlud sich über ihm eine geballte Ladung Frust, Ärger und Unverständnis.

"Damit alle Besucher die Tour unbeschwert genießen können, gelten ab sofort neue Sicherheitshinweise", hatte Barth am 31. August auf Facebook geschrieben und dazu ein Hinweisschild veröffentlicht. "Aufgrund der jüngsten Entwicklungen ist es unumgänglich, die Sicherheitsmaßnahmen für die kommenden Veranstaltungen weiter zu erhöhen", ist darauf zu lesen.


Demnach sind große Taschen und Rucksäcke verboten, Feuerwerk, Waffen und Laserpointer. Aber auch Speisen und Getränke, Kameras, Audio- und Videorekorder. Nichts Besonderes also, sollte man meinen. Denn diese Verbote gelten in der Regel für jede Großveranstaltung in Deutschland - Konzerte, Festivals, Filmvorführungen, Sportereignisse. Für viele Fans von Mario Barth sind sie aber ein Grund, auf die Barrikaden zu gehen. Besonders das Foto- und Speisen-Verbot erregt die Gemüter.

"Mario, das macht dich unmenschlich"

"Haufen Kohle kassieren und nicht bereit, sich fotografieren zu lassen!", steht in der Kommentarspalte, "Manche vergessen, dass Fans sie groß gemacht haben", oder "Find es frech, dass man verbietet Speisen mitzubringen... Mario, das macht dich unmenschlich." Selbst Kommentare wie "Da bedanken wir uns doch recht herzlich bei unserer Noch-Kanzlerin!" sind zu lesen.

Mario Barth, der sonst ja selbst mal gerne austeilt, machte sich sogar die Mühe, auf einige der Kommentare dieser Wutbürger zu antworten, bevor er mit einem weiteren Post zu der ganzen Debatte Stellung bezog: "Was für geile Diskussionen mein letzter Post hervor ruft, ist schon echt teilweise peinlich. Sag mal, wie alt sind denn einige, die hier das Internet benutzen."

Er habe nur darauf hinweisen wollen, dass es beim Einlass etwas länger dauern könne. Handys seien natürlich nicht verboten. Das Filmen mit ihnen aber schon. Das ist laut Urheberrechtsgesetz nämlich wirklich nicht gestattet. Gegen ein Foto am Ende habe er auch gar nichts einzuwenden, so der Komiker.

Das Erschreckende an der Diskussion ist jedoch die Uneinsichtigkeit, die einige Mario-Barth-Fans an den Tag legen. Sie passt genau ins aktuelle Bild unserer Gesellschaft, in der sich mittlerweile jeder im Internet über alles aufregen und pauschal dagegen sein kann. Ohne Ahnung zu haben, ohne sich über Hintergründe zu informieren. Für öffentliche Events gelten nun mal gewisse Regeln, die der jeweilige Veranstalter festlegt. Sich an diese zu halten, gilt eben auch für die Fans von Mario Barth.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Das Samsung Galaxy S7 nur 1,- €*

im Tarif MagentaMobil M mit Top-Smartphone bei der Telekom. Shopping

Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten

Jetzt entdecken, vergleichen und genau den Richtigen finden! Online unter www.teufel.de Shopping


Anzeige
shopping-portal