Sie sind hier: Home > Lifestyle > Beauty >

Fehler bei der Körperpflege: Was man beim Baden alles falsch macht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Haut unter Stress  

Was man beim Baden besser sein lässt

03.11.2016, 17:40 Uhr | Ann-Kathrin Landzettel

Fehler bei der Körperpflege: Was man beim Baden alles falsch macht. Baden entspannt, aber zu zu lang und zu heiß ist nicht gut für die Haut. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Baden entspannt, aber zu zu lang und zu heiß ist nicht gut für die Haut. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Mit der kalten Jahreszeit kommt die Lust auf ein schönes, heißes Bad zurück. Dabei kann man wunderbar entspannen und die Zeit vergessen. Doch länger als 20 Minuten sollte man nicht in der Badewanne verweilen. Und das ist nicht der einzige Fehler beim Baden.

So wohltuend ein warmes Bad sein kann – zu lange sollte man nicht in der Wanne liegen. Hautexperten raten, maximal 20 Minuten das Wasser zu genießen. Sonst quillt die Haut zu stark auf. Das schwächt die natürliche Schutzbarriere, trocknet aus und kann zu winzigen Rissen führen.

Zu langes Baden schwächt Hautbarriere

Bis sich der pH-Wert der Haut wieder regeneriert hat, dauert es mehrere Stunden. In dieser Zeit können unerwünschte Keime wie Bakterien, Viren und Pilze leichter eindringen. Menschen mit trockener Haut haben nach einem ausgiebigen Bad zudem oft mit Juckreiz, Rötungen und Schuppung der Haut zu kämpfen. Es gilt die Regel: Je empfindlicher und trockener die Haut ist, desto kürzer sollte das Bad ausfallen.

Nicht zu heiß baden

Außerdem sollte das Wasser zwar angenehm warm, nicht aber heiß sein. Hohe Temperaturen entziehen der Haut zusätzlich Feuchtigkeit und Fett. Auch für den Körper ist zu warmes Wasser belastend. Besonders wer unter Kreislaufproblemen oder erhöhtem Blutdruck leidet, sollte heiße Vollbäder meiden. Wer Fieber hat, sollte gar nicht in die Wanne steigen.

Weniger Schaum ist besser

Auch zu viel Schaum und Seife stehen Dermatologen kritisch gegenüber. Klassische Seifen sind alkalisch und schwächen den Säureschutzmantel der Haut. Je mehr der Badezusatz schäumt, desto intensiver sind die Tenside, die auf die Haut einwirken. Duftstoffe erhöhen das Allergierisiko und können ebenfalls zu Juckreiz führen.
Weniger ist daher mehr. Ein paar Tropfen pH-neutraler Badezusatz ohne Duft- und Konservierungsstoffe sind aus Expertensicht die beste Wahl für das Bad. Wer noch ein paar Tropfen Öl hinzugibt, etwa Oliven- oder Kokosöl, pflegt die Haut schon beim Baden und beugt Trockenheit vor.

Schrubben in der Badewanne ist unnötig

Auch auf starkes Schrubben und Rubbeln mit einem Waschlappen oder Duschschwamm verzichtet man besser. Das Wasser und der Badezusatz reinigen den Körper bereits ausreichend. Zusätzliche Hilfsmittel strapazieren die Hautbarriere unnötig. Vor allem in der Intimregion, der empfindlichsten Zone des Körpers, sollte man vorsichtig sein. Wer die aufgeweichte Haut zu sehr schrubbt, riskiert kleine Risse und Entzündungen.

Nach dem Baden Füße abtrocknen

Nach dem Bad tupft man die Haut besser ab als sie mit dem Handtuch trocken zu rubbeln. Beim Abtrocknen sollten die Füße nicht in Vergessenheit geraten. Das beugt Fußpilz vor, denn der Pilz liebt nicht nur ein warmes und feuchtes Milieu, sondern kann in die aufgeweichte Haut leichter eindringen. Fußpilz nimmt meist in den Zehenzwischenräumen seinen Anfang.

Eincremen: Die Haut an Armen und Beinen trocknet schnell aus

Vor allem Arme und Beine können nach dem Bad eine Extraportion Pflege vertragen, da sie nur wenige Talgdrüsen besitzen. Wer empfindliche Haut hat, kann zu einer Baby-Pflegelotion oder einer Creme ohne Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe greifen. Auch Pflanzenöle umhüllen die Haut wie eine zarte Schutzschicht.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Heute bereut sie es: 
Emma Thompson lehnte Date mit Donald Trump ab

Die Schauspielerin verriet in einem Interview, dass Trump sie 1997 auf ein Date eingeladen hat. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal