Startseite
Sie sind hier: Home > Lifestyle > Liebe >

Valentinstag: Brauchen wir den Tag der Liebenden?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

VALENTINSTAG: PRO & CONTRA  

Wozu bloß Valentinstag?

13.02.2012, 15:56 Uhr | Friendscout24.de

Liebe: Am 14. Februar ist Valentinstag. (Foto: imago)  Am 14. Februar ist Valentinstag. (Foto: imago)Seltsames ereignet sich jedes Jahr am 14. Februar. Männern kommen zu später Stunde mit roten Rosen, Kuscheltieren und Pralinen aus Tankstellen-Shops. Es muss wohl mal wieder Valentinstag sein. Eigentlich christlichen Ursprungs, zur Ankunft Jesu als Bräutigam zur himmlischen Hochzeit, ist er inzwischen zum offiziellen Tag der gesellschaftlich verordneten Liebesbeweise mutiert. Nach der Legende ist der Valentinstag den Liebenden vorbehalten. Abgesehen von der oben genannten Geschichte gilt er auch als Gedenktag des Bischoffs Valentin von Terni, der zum Beispiel in Fällen, in denen es nach damals geltendem Recht verboten war, Liebende traute. Doch welche Bedeutung hat der Valentinstag heutzutage?


Pro & Contra: Valentinstag

 (Grafik: Amely Maacken)

Romantik hält die Liebe frisch

 (Grafik: A. Maacken)

Verordnete Romantik - nein danke!

1. Liebe ist nicht käuflich

Zugegeben, die Floristen haben in der Vergangenheit gelernt, aus dem Valentinstag Profit zu schlagen. Aber welcher Geschäftsmann macht das nicht? Und vor allem: Mit Rosen oder Pralinen wird sich Liebe nicht erkaufen lassen. Wohl aber freut sich jeder, der eine kleine Aufmerksamkeit erhält. Was schadet es also, wenn vor allem Mann beizeiten daran erinnert wird, mal mit einem Blümchen oder Kärtchen aufzutauchen?

2. Nicht murren, sondern handeln
Das Argument, dass gerade Singles sich am Valentinstag noch einsamer fühlen, weil sie nichts bekommen, zählt nicht. Schließlich kann der Tag nichts dafür, dass man solo durch die Welt läuft. Und mit ein bisschen Selbstbewusstsein könnte man den Spieß auch umdrehen: Einfach selber schenken! Macht Spaß und - wer weiß - vielleicht führt die Eigeninitiative zu einem heißen Flirt!

3. Romantik kennt keinen Kalender
Natürlich ist Romantik auf Knopfdruck ein wenig schwierig, zumal in unserer schnelllebigen Zeit ohnehin wenig für Platz für selbige ist. Doch der Valentinstag bietet die Chance, die Romantik sozusagen vorzubereiten! An ein kleines Blumensträußchen eine Karte mit einem Überraschungsgutschein gehängt - und schon steigt die Spannung auf das, was da wohl kommen mag. Aber nicht vergessen: Einlösen! Zum Beispiel bei einem Picknick im warmen Frühling.

Fazit: Man sollte den Valentinstag nicht überbewerten. Aber ein Anlass, um sich mal wieder Gedanken über Romantik zu machen, ist er allemal. Und das hat noch keinem geschadet.

 

1. Love Sells
Das erfreut selbstverständlich den Handel, denn am Valentinstag können Wucherpreise für Blumen und Süßigkeiten verlangt werden. Schließlich unterwerfen sich die meisten Menschen wohl oder übel dem gesellschaftlichen Zwang, termingerecht ihre Liebe durch kleine Geschenke zu beweisen. Und die Werbeindustrie sorgt schon wochenlang dafür, dass sich auch noch beim Letzten das schlechte Gewissen meldet.

2. Schon wieder keine Rose für mich…
Gerade für Singles ist der 14. Februar eine Qual. Überall wird man mit dem Valentins-Wahn konfrontiert. Und mit der Tatsache, dass man selbst auch dieses Jahr nicht mit Kärtchen oder Blümchen "überrascht“ wird. Der Valentinstag verdeutlicht das Alleinsein nur einmal mehr. Eine fröhliche Alternative für alle Singles, die das satt haben, bietet die US-Bewegung "Quirkyalones“. Sie erklärt den Valentinstag einfach zum "Internationalen Quirkyalone-Day“ unter dem Motto: Schluss mit traurig!

3. Die Romantik ist verschwunden
Natürlich freut sich jede/r über eine liebe Geste, die zeigt, dass man einem anderen wichtig ist. Doch Romantik auf Knopfdruck funktioniert einfach nicht. Viel phantasievoller als obligatorische Präsente zu einem bestimmten Termin, sind doch spontane Liebesbeweise aus freiem Herzen ohne einen besonderen Anlass. Wer braucht schon einen bestimmten Tag, um seiner großen Liebe zeigen zu können, wie viel sie für einen bedeutet?

Fazit: Der Valentinstag sollte nicht ein bestimmter Tag sein, lieber sollte jeder Tag Valentinstag sein.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Unglaublicher Unfall 
Horror Crash: Motorradfahrer landet auf Autodach

Das Motorrad fällt zu Boden, doch der Fahrer kann sich wie durch ein Wunder auf das Autodach retten und hält sich daran fest. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal