Sie sind hier: Home > Lifestyle > Liebe > Make Love >

Make Love: MDR zeigt neue Staffel der erfolgreichen Sex-Doku

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Erfolgreiche Sex-Doku  

Liebe machen kann man lernen

14.11.2014, 15:56 Uhr | vdb, dpa

Make Love: MDR zeigt neue Staffel der erfolgreichen Sex-Doku. Die Sexologin Ann-Marlene Henning gibt Paaren in der TV-Doku "Make Love" praktische Tipps.  (Quelle: mdr/ gebrueder beetz filmproduktion)

Die Sexologin Ann-Marlene Henning gibt Paaren in der TV-Doku "Make Love" praktische Tipps. (Quelle: mdr/ gebrueder beetz filmproduktion)

Dass Sex auch Ende 40 noch leidenschaftlich sein kann, zeigen neue Folgen der TV-Doku "Make Love" mit der Sexologin und Bestseller-Autorin Ann-Marlene Henning. Die erste Staffel war so erfolgreich, dass ab dem 16. November drei neue Folgen auf Sendung gehen. Auch in ihnen nähert sich die Paartherapeutin stilvoll und praktisch den großen Fragen rund um Liebe und Sexualität. So demonstrieren zum Beispiel Modellpaare, wie guter Sex mit zunehmendem Alter oder jenseits von Porno-Stellungen aussehen kann.

Die drei neuen Folgen werden die Themen "Älterwerden", "Sexualität im Alter", "Pornokonsum" und "sexuelle Unlust bei Männern" behandeln. Ann-Marlene Henning spricht mit Paaren und Singles über deren Beziehungs- und Sexleben.

Ende 40 verändert sich die Sexualität

"Sex ab 40" lautet in dieser Episode das Thema. Silke (50) und Andreas (47) haben sich genau in der Phase der Wechseljahre kennengelernt, wie der MDR vorab berichtet. Beide bemerken, dass sie sich auf ihren Körper nicht mehr so wie früher verlassen können. Er befindet sich in einer Zeit des Wandels und das verunsichert beide.

Sie fühlen sich weniger attraktiv als früher und auch beim Sex ist plötzlich vieles anders: Gewohnte Stellungen fühlen sich ermüdend an und beide kommen langsamer zum Orgasmus. Das Problem liegt in den Hormonen: Sie wirken jetzt anders als früher. Mit Ann-Marlene Henning lernen Sie ihre sexuelle Lust neu kennen.

Für den Grimme-Online-Award nominiert

Im vergangenen Jahr hatten bundesweit 3,66 Millionen Menschen mindestens eine von fünf Folgen von "Make Love - Liebe machen kann man lernen" im MDR- oder SWR-Fernsehen gesehen. Außerdem ist das Format für den Grimme-Online-Award nominiert. Peter Dreckmann, Programmchef Unterhaltung beim MDR, sieht zwei Gründe für den Erfolg: "Es ist ein Thema, das jeden betrifft und mit dem man konfrontiert wird. Zum anderen ist es die seriöse und natürliche Machart der Sendung."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Nach starken Regenfällen" 
"Glory Hole" läuft zum ersten Mal seit zehn Jahren über

Der Lake Berryessa im kalifornischen Nappa County, ist berühmt für seinen riesigen Überlauftrichter. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web


Anzeige
shopping-portal