Startseite
  • Sie sind hier: Home > Lifestyle > Besser leben > Tiere >

    Haustiere: Diese Krankheiten übertragen Hund, Katze und Co.

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Infektionen durch Haustiere  

    Haustiere können viele Krankheiten übertragen

    04.08.2011, 11:40 Uhr | AP/t-online

    Haustiere: Diese Krankheiten übertragen Hund, Katze und Co.. Haustiere können viele Krankheiten übertragen. (Foto: imago)

    Haustiere können viele Krankheiten übertragen. (Foto: imago)

    In deutschen Haushalten leben rund 23 Millionen Haustiere. Welche Infektionsrisiken von ihnen ausgingen, wüssten die meisten Besitzer allerdings nicht, sagt Michael Borte vom Klinikum St. Georg. Weil immer mehr Reptilien als Haustiere gehalten werden, sei die Zahl der von den Exoten übertragenen Infektionen mit Salmonellen angestiegen. Der Erreger werde aber auch von Katzen, Meerschweinchen und Hunden verbreitet, weiß der Arzt. Erfahren Sie hier, welche Krankheiten Haustiere noch übertragen können.





    90 Prozent der Reptilien sind Salmonellen-Träger

    Egal ob Schildkröten, Schlangen oder Echsen: 90 Prozent aller im Zoohandel gekauften Reptilien sind nach Angaben des Mediziners Träger von Salmonellen. "Schon ein Besuch in der Zoohandlung kann zu einer Infektion führen", warnt Borte. Doch es drohen nicht nur Salmonellen: "Die möglichen Erkrankungen reichen von Hautinfektionen über Blutvergiftungen bis hin zu Knochen- und Hirnhautentzündungen", sagt der Arzt. Auffällig sei, dass der Anteil von Neugeborenen und Säuglingen unter den Erkrankten sehr hoch sei. Viele Patienten müssten stationär behandelt werden, auch Todesfälle seien bereits bekannt geworden.

    Ratgeber - Wie Sie Ihren Haustieren die Silvesternacht erträglich machen

    Hirnhautentzündung oder Blutvergiftung können die Folge sein

    Haustiere können auch Bakterien der Gattung Pasteurella multocida übertragen. Sie nisten sich bei Tieren wie bei Menschen in der Nasenschleimhaut oder im Rachenraum ein. Bei Tieren bleibt der Befall meist unerkannt, deshalb können sich die Bakterien in Hund und Katze gut vermehren. Infizierte Menschen können hingegen eine Blutvergiftung, Hirnhaut-, Knochen- oder Lungenentzündung bekommen. Gefährlich ist auch der Erreger Capnocytophaga canimorsus. Eine Erkrankung mit dem Keim kann beim Menschen einen lebensgefährlichen Wundbrand oder eine Herzinnenhautentzündungen auslösen.

    Leberversagen durch den Fuchsbandwurm

    Haustiere können nicht nur Viren und Bakterien übertragen, sondern auch Parasiten wie den Fuchsbandwurm. Zwar sind die offiziellen Fallzahlen in Deutschland mit 15 bis 31 Infektionen pro Jahr gering. Allerdings werden nicht alle Fälle gemeldet. Experten des Robert-Koch-Instituts vermuten, dass es jährlich etwa dreimal so viele Infektionen gibt. Kommt ein Mensch in Kontakt mit dem Fuchsbandwurm, kann er an Echinokokkose erkranken. Die Larven des Parasiten breiten sich dann in der Leber aus. Wird die Infektion nicht behandelt, kann sie zu Leberversagen und damit zum Tod führen. Das Tückische: Die Inkubationszeit, also die Zeit von der Infektion bis zum Auftreten erster Symptome, kann beim Menschen zehn bis 15 Jahre dauern.

    Hundespulwurm ist schwer zu erkennen

    Schwer zu erkennen ist auch ein Befall mit dem Hunde- oder Katzenspulwurm. Gelangen die Eier in den menschlichen Körper, entsteht eine Larve, die durch den Körper wandert. Dadurch kommt es zu Organ- und Gewebeschäden. Den Befall bemerkt man oft erst, wenn die Larve ins Auge oder ins Gehirn gelangt. Symptome, die auf eine Erkrankung hinweisen können, sind Müdigkeit, Durchfall, Nesselsucht, Fieber oder Husten.

    Tiere gehören nicht ins Bett

    Viren, Bakterien und Parasiten werden in der Regel über den Speichel oder die Ausscheidungen der Haustiere übertragen. Wer ein paar Hygieneregeln beachtet, kann sich vor Krankheiten schützen. Wenn der Hund einen ableckt, sollte man die Stelle schnell mit Wasser und Seife reinigen. Außerdem sollte man Tiere nicht mit ins Bett nehmen oder aufs Sofa lassen. Denn durch den engen Kontakt werden die Bakterien, Würmer, Flöhe und Zecken leicht übertragen. Ein regelmäßiger Tierarztbesuch ist ebenfalls sinnvoll. Dieser kann das Tier genau untersuchen und eine mögliche Erkrankung frühzeitig erkennen. Außerdem ist es wichtig, Haustiere regelmäßig zu entwurmen.

    Zuhause.de: Was tun gegen Flöhe in der Wohnung



    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Spektakuläre Aufnahmen 
    Gieriger Hai folgt Kadaver sogar bis an den Strand

    Dutzende Raubfische schlagen sich tagelang um den toten Wal. Video

    Anzeige


    Anzeige
    shopping-portal