Startseite
  • Sie sind hier: Home > Lifestyle > Besser leben > Tiere > Pferde >

    Der Traum vom eigenen Pferd

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Pferdekauf Folge 1  

    Der Traum vom eigenen Pferd

    09.07.2009, 20:55 Uhr | NGV mbH

    . Das eigene Pferd ist für viele ein Traum. (Foto: imago)

    Das eigene Pferd ist für viele ein Traum. (Foto: imago)

    Der Traum vom eigenen Pferd wird wohl bei jedem Reiter einmal auftauchen, der mit Leib und Seele dabei ist. Neben der Verantwortung, die man bei diesem Schritt für ein anderes Lebewesen übernimmt, bedeutet dies natürlich auch eine finanzielle Belastung. Dennoch muss man heute für ein Pferd kein „Königreich“ mehr ausgeben.


    Nach oben hin gibt es keine Preisgrenze

    Ponys und Kleinpferde bekommt man schon ab etwa 1000 Euro, als Durchschnittspreis für ein geländegängiges Freizeitpferd muss man in etwa 2300 Euro hinblättern. Je mehr ein Pferd kann, je besser die Abstammung ist und je schöner sein Aussehen, umso mehr steigt natürlich sein Marktwert. Nach oben hin sind daher (fast) keine Grenzen gesetzt. Von Pferden, die zu billig angeboten werden, sollte man die Finger lassen. Sie haben meist irgendwelche Mängel, die sich erst später herausstellen.

    Beim Pferdekauf Fachmann rufen

    Bei der Auswahl des Pferdes sollte man sich auf jeden Fall von einem Fachmann, etwa dem Reitlehrer beraten lassen. Für Kinder ist die Auswahl des richtigen Pferdetyps besonders wichtig. Kleine Kinder können auf zu große Pferde nicht korrekt mit Kreuz und Schenkel einwirken, deshalb gehen sie zu hart mit Zügel und Gerte um. Solche Fehler sind später nur schwer wieder zu beheben. Reiter und Pony müssen also größenmäßig zusammenpassen. Für den Anfänger kommt nur ein älteres, ausgebildetes Pony in Frage, das meist natürlich teurer ist.

    Unerwartete Schwierigkeiten

    Das Pferd sollte auf jeden Fall eine abgeschlossene Grundausbildung haben. Natürlich sollte man nicht blind kaufen, sondern das Tier vorher ausprobieren. Vorteilhaft ist, wenn das Tiercharakterlich bereits gefestigt ist. Die Haltung eines Hengstes sollte man nur erfahrenen Pferdeliebhabern überlassen. Auch wenn er noch so brav ist, kann er beim Zusammentreffen mit anderen Pferden, sei es bei der Übungsstunde, beim Ausritt oder auf der Weide, unerwartete Schwierigkeiten machen.

     

    Mehr zum Thema Pferde:
    Tipps Wo kauft man ein Pferd
    Pferdehaltung Was kostet das eigene Pferd?
    Früh übt sich Reiten lernen
    Einstieg ins Reiten Reiten lernen in der Reitschule
    Qualität beim Reiten Reitstall, Reitschule, Reitlehrer
    Geruch und Gehör Die feinen Sinne der Pferde
    Sensible Tiere Gemeinsamer Ausritt mit Pferd und Hund


    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

    Kommentare

    (0)
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Sie stürmt die Bühne 
    Freundin vermiest ihm die Strip-Einlage

    Dieser Ausflug in ein Strip-Lokal hätte so schön enden können! Video

    Anzeige


    Anzeige
    shopping-portal