Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > Europäische Union >

Schengen-Abkommen: Berlin und Paris wollen Grenzkontrollen wieder einführen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Berlin und Paris wollen Grenzkontrollen wieder einführen

20.04.2012, 07:31 Uhr | dapd, dpa

Schengen-Abkommen: Berlin und Paris wollen Grenzkontrollen wieder einführen. Flüchtlingsboot vor Sizilien: Europäische Innenminister vertrauen dem Schengen-Regelwerk immer weniger (Quelle: Reuters)

Flüchtlingsboot vor Sizilien: Europäische Innenminister vertrauen dem Schengen-Regelwerk immer weniger (Quelle: Reuters)

Deutschland und Frankreich wollen wieder ihre nationalen Grenzen kontrollieren lassen, falls die europäischen Außengrenzen im Süden und Osten nicht ausreichend gesichert werden. Grenzkontrollen sollten "als ultima ratio und für einen begrenzten Zeitraum" möglich sein, verlangen Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) und sein französischer Kollege Claude Guéant in einem Brief. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung".

Konkret fordern die Innenminister in dem Schreiben, nationale Regierungen sollten "die Möglichkeit einer auf 30 Tage befristeten Wiedereinführung der Binnen-Grenzkontrollen haben". Ob die Voraussetzungen dafür vorliegen, sollen die Regierungen selbst bestimmen.

Streit um Entscheidungsrecht

Der Vorschlag solle am kommenden Donnerstag bei einem Treffen der EU-Innenminister in Luxemburg beraten werden. Die Entscheidung dürfte aber frühestens im Juni fallen, sagte ein Vertreter der dänischen Ratspräsidentschaft. Damit nimmt der Dauerstreit um neue Schengen-Regeln an Schärfe deutlich zu.

Bislang war das nationale Entscheidungsrecht der Knackpunkt in der bisherigen Debatte. Gegen Widerstand aus den EU-Staaten will die Europäische Kommission künftig als letzte Instanz über die Wiedereinführung von Grenzkontrollen entscheiden. Bereits in der Vergangenheit hatten unter anderem Deutschland, Frankreich und Spanien auf die nationale Souveränität in dieser Frage gepocht. Zuletzt hatte Frankreich Präsident Nicolas Sarkozy mit solche Ankündigungen Wahlkampf gemacht.

Schengen: Keine internen Grenzkontrollen

Nach dem 1985 ins Leben gerufenen Schengen-Abkommen werden heute in 25 Ländern Europas die Grenzen - außer in Ausnahmefällen - nicht mehr kontrolliert. Im Vorjahr hatte Frankreich vorübergehend seine Grenze zu Italien kontrolliert, um Flüchtlinge aus Nordafrika an der Einreise zu hindern. Als Dänemark im vergangenen Sommer kurzzeitig die Grenzen nach Deutschland und Schweden kontrollierte, war dies noch auf Protest der Bundesregierung gestoßen.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion und in unserem Blog, der sich speziell mit der Kommentarfunktion befasst.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Was halten Sie davon, wenn künftig wieder an den Grenzen kontrolliert wird?
Anzeige
News-Video des Tages
Eine Revolution 
Metallschaum pulverisiert panzerbrechende Munition

Das Material stoppt Geschosse deutlich wirkungsvoller als massives Metall. Video

Anzeige

Shopping
Shopping 
Trendige Schlafzimmer zu Wohlfühlpreisen

Betten, Schränke, Kommoden, u.v.m. bequem zu- hause aussuchen und bestellen bei ROLLER.de.

Shopping 
Macht Lust auf Sommer: Die neuen Kleider-Trends

Luftig-leichte Kleider fürs Büro, warme Sommertage & rauschende Feste. zum About You-Special

Shopping 
Surfen, telefonieren & fernsehen über das Netz

Die Doppel-Flat MagentaZuhause M bestellen. Digital-TV auf Wunsch. bei der Telekom

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
THEMEN VON A BIS Z

Anzeige
shopping-portal