Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > Europäische Union >

Steinmeier warnt: "Grexit" wäre "enormer Ansehensverlust" für EU

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Steinmeier warnt  

"Grexit" wäre "enormer Ansehensverlust" für EU

05.03.2015, 09:50 Uhr | rtr, t-online.de

Steinmeier warnt: "Grexit" wäre "enormer Ansehensverlust" für EU. Frank-Walter Steinmeier: Der "Grexit" wäre eine Bankrotterklärung der EU.   (Quelle: dpa)

Frank-Walter Steinmeier: Der "Grexit" wäre eine Bankrotterklärung der EU. (Quelle: dpa)

Für Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier sind für den Verbleib Griechenlands in der Euro-Zone nicht nur ökonomische Gründe entscheidend. Ein Ausscheiden des Landes aus der Währungsunion hätte gravierende Folgen für die Europa- und die Außenpolitik, machte er im "Handelsblatt" deutlich.

"Es wäre ein enormer Ansehensverlust, wenn es die EU mit ihrer Wirtschaftskraft und politischen Kompromisserfahrung nicht schafft, einen Mitgliedsstaat auf seinem Weg zur wirtschaftlichen und fiskalischen Gesundung zum Erfolg zu begleiten."

Die europäischen und internationalen Partner Griechenlands haben nach den Worten Steinmeiers signalisiert, dass sie bereit seien, sich auch neue Ideen anzuhören. Jetzt aber stehe die griechische Regierung in der Pflicht, Vorschläge vorzulegen, "die seriös sind". Bei allem Verständnis für den Wunsch der neuen Regierung, künftige Reformen sozial ausgewogen zu gestalten, bleibe die Haushaltskonsolidierung unverzichtbar.

UMFRAGE
Glauben Sie, dass die EU Griechenland schon aus Gründen des Ansehens in der Euro-Zone halten sollte?

Reformliste umsetzen

Die Euro-Länder haben sich grundsätzlich darauf verständigt, das zweite Hilfsprogramm für Griechenland zu verlängern. Bevor weitere Hilfsgelder fließen, muss die neue Regierung des Landes aber eine Reformliste konkretisieren und umsetzen.

Regierungschef Alexis Tsipras beteuert, seine Regierung wolle ausgeglichene Staatshaushalte vorlegen. Mit einem Gesetz will sie Anreize für säumige Steuerzahler setzen, wenigstens einen Teil ihrer Schulden beim Staat zu bezahlen.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte einen Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone unlängst ausgeschlossen. Diverse Experten haben die Folgen des "Grexits" (Greek Exit) aber bereits durchgespielt. Für den Moment sind die Planspiele auf Eis gelegt - das zweite Hilfsprogramm läuft bis Ende Juni. Dann wird die Diskussion um den Grexit von vorne losgehen.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
Modische Kinderbekleidung - Qualität & günstige Preise
Kindermode jetzt bei C&A
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
THEMEN VON A BIS Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017