Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > Europäische Union >

Marine Le Pen wieder Parteispitze von Front National

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach Wahlniederlage  

Le Pen wieder Chefin der Front National

15.05.2017, 18:16 Uhr | AFP

Marine Le Pen wieder Parteispitze von Front National. Macron konnte die Stichwahl um das Präsidentenamt in Frankreich gegen Le Pen für sich entscheiden.  (Quelle: AP/dpa/Michel Euler)

Macron konnte die Stichwahl um das Präsidentenamt in Frankreich gegen Le Pen für sich entscheiden. (Quelle: Michel Euler/AP/dpa)

Nach ihrer Niederlage bei der Präsidentschaftswahl wird die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen wieder die Spitzenkandidatin der Front National.

Das teilte der FN-Interimsvorsitzende Steeve Briois über den Kurzbotschaftendienst Twitter mit. "Kurs auf die Parlamentswahl", schrieb der Europaabgeordnete und Bürgermeister der FN-Hochburg Hénin-Beaumont - Le Pen wird ihre Partei in die Wahl zur Nationalversammlung im Juni führen.

Amt zwischenzeitlich pausiert

Die Rechtspopulistin hatten den Front-National-Vorsitz nach der ersten Runde der Präsidentschaftswahl am 23. April vorübergehend niedergelegt. Sie wollte nach eigenen Angaben "über den Parteiinteressen" stehen und in der Stichwahl vom 7. Mai möglichst viele Franzosen hinter sich vereinen.

In der Stichwahl unterlag sie schließlich mit knapp 34 Prozent dem unabhängigen Pro-Europäer Emmanuel Macron. Sie erzielte zwar ein Rekordergebnis für die Front National, zugleich war der Ausgang der Wahl aber eine Enttäuschung für die Rechtspopulisten: Le Pen hatte 40 Prozent oder mehr anvisiert.

Bei der Front National führte das zu teils heftigen Auseinandersetzungen über den Kurs der Partei. Kritik wurde insbesondere an Le Pens eurokritischem Wahlkampf laut. Die Rechtspopulistin hatte mit ihrer Forderung nach einem Austritt aus der Eurozone viele Wähler abgeschreckt.

Nichte Le Pens zurückgetreten

Le Pens Nichte Marion Maréchal-Le Pen erklärte nach der Präsidentschaftswahl ihren vorübergehenden Rückzug aus der Politik. Die 27-Jährige erklärte dies mit privaten und beruflichen, nicht politischen Gründen. Beobachter werteten den Schritt aber als Zeichen der Spannungen innerhalb der FN.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
100,- € Klimabonus beim Kauf von Siemens Produkten
OTTO.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
THEMEN VON A BIS Z

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017