Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > Europäische Union >

Brexit: Brüssel und London einigen sich auf Fahrplan

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Doch kein Rosenkrieg?  

EU und London einigen sich auf Brexit-Fahrplan

20.06.2017, 11:22 Uhr | dpa, pdi

EU-Chefunterhändler Michel Barnier (r) und der britische Brexit-Minister David Davis in Brüssel. (Screenshot: Reuters)
Fahrplan für den Brexit steht

Kanzlerin Merkel sagt, sie setze auf eine einheitliche Linie der verbleibenden EU-Staaten.

EU-Chefunterhändler Michel Barnier (r) und der britische Brexit-Minister David Davis begrüßen sich bei ihrer Ankunft in Brüssel. (Quelle: Reuters)


Nach dem ersten Tag der Brexit-Gespräche haben beide Seiten eine positive Bilanz gezogen. Bei ihrem Treffen in Brüssel haben sie sich auf einen Fahrplan zum Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union verständigt.

Zunächst soll es um die Rechte von EU-Bürgern in Großbritannien und von Briten in der EU gehen, wie EU-Unterhändler Michel Barnier am Montag in Brüssel sagte. Auch finanzielle Verpflichtungen sowie andere "Trennungsfragen" stehen oben auf der Agenda.

Erst wenn es hier wichtige Fortschritte gebe, könnten die Staats- und Regierungschefs grünes Licht für die von Großbritannien gewünschten Gespräche über die künftigen Beziehungen des Landes zur EU geben, so Barnier.

"Konstruktive Diskussion"

Zudem sollen wichtige Mitarbeiter beider Seiten bald über Irland sprechen, sagte Barnier. Die Bewahrung des Karfreitagsabkommens und die Durchlässigkeit der Grenze zwischen Irland und Nordirland seien die drängendsten Fragen. Das Karfreitagsabkommen von 1998 hatte nach Jahrzehnten der Gewalt zwischen Protestanten und Katholiken den Weg für eine Einheitsregierung geebnet.

Jeden Monat soll es künftig eine Verhandlungswoche geben, sagte Barnier ebenso wie der britische Brexit-Minister David Davis. Davis sprach von einer "konstruktiven Diskussion" und lobte den "konstruktiven Ansatz beider Seiten".

Barnier sprach Englisch und Französisch - beides sollen Verhandlungssprachen sein. Um die Übersetzung soll sich die EU-Kommission kümmern.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
THEMEN VON A BIS Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > Europäische Union

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017