Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Asselborn vergleicht Sebastian Kurz mit Trump

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kritik an Flüchtlingspolitik  

Asselborn vergleicht Kurz mit Donald Trump

30.12.2017, 12:21 Uhr | AFP

Asselborn vergleicht Sebastian Kurz mit Trump. Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz in Brüssel. (Quelle: AP/dpa/Virginia Mayo)

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz in Brüssel. (Quelle: Virginia Mayo/AP/dpa)

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn warnt die EU nach dem Amtsantritt des österreichischen Bundeskanzlers Sebastian Kurz vor einem EU-feindlicheren Kurs Österreichs. 

Dem Nachrichtenmagazin "Spiegel" sagte Asselborn, der konservative ÖVP-Kanzler Kurz spreche "die Sprache Donald Trumps". Der US-Präsident sage: "Wenn jedes Land dafür sorgt, dass es ihm gut geht, geht es am Ende allen gut. Kurz sagt, jedes Land entscheidet allein, ob es Flüchtlinge aufnimmt", sagte Asselborn. Auf diese Weise funktioniere die Europäische Union aber nicht.

"Wer so spricht, versteht das Einmaleins der EU nicht, den Grundgedanken der Solidarität. Wenn wir Polen oder Ungarn als Referenz nehmen, sind wir tief gefallen", kritisierte Asselborn.

Jean Asselborn ist Außenminister Luxemburgs und Minister für Immigration und Asyl. (Quelle: dpa/Harald Kaster)Jean Asselborn ist Außenminister Luxemburgs und Minister für Immigration und Asyl. (Quelle: Harald Kaster/dpa)

Schulterschluss mit Visegrad-Staaten

Kurz hat sich in der Flüchtlingsdebatte hinter Länder wie Polen oder Ungarn gestellt, die eine Umverteilung von Migranten in der EU ablehnen. In der "Bild am Sonntag" hatte er die Verteilung von Flüchtlingen in der EU nach festgelegten Quoten für gescheitert erklärt.

"Staaten zur Aufnahme von Flüchtlingen zu zwingen, bringt Europa nicht weiter", sagte Kurz der Zeitung. Dieser Weg spalte die Europäische Union nur noch weiter. "Die Mitgliedsstaaten sollten selbst entscheiden, ob und wie viele Menschen sie aufnehmen", forderte Kurz.

Asselborn erklärte, dieser Schulterschluss sei ein Beleg dafür, dass Kurz Österreich außenpolitisch an die sogenannte Visegrad-Gruppe aus Polen, Ungarn, Tschechien und der Slowakei andocken wolle. "Das 'Modell Visegrad' heißt, die europäische Zusammenarbeit zu verneinen", sagte der Luxemburger. Wenn Europa sich in einer entscheidenden Frage wie der Migrationspolitik nicht einig sei, wachse langfristig die Gefahr, "dass die EU in sich zusammenbricht".

Quelle:

- Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Strafft effektiv: der NIVEA Q10 figurformende Shorty
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018