Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland >

Frankreich: Nach der Überschwemmung kommen die Abrissbagger

...

Nach der Meeres-Attacke kommt der Abrissbagger

13.04.2010, 15:53 Uhr | Von Ansgar Haase, dpa , dpa

Nach der Meeres-Attacke kommt der Abrissbagger. Frankreich: In L'Aiguillon-sur-Mer an der Atlantikküste stehen nach Sturm "Xynthia"  Anfang März viele Häuser unter Wasser. (Archivfoto: dpa)

L'Aiguillon-sur-Mer an der französischen Atlantikküste: Nach Sturm "Xynthia" standen Anfang März viele Häuser unter Wasser. (Archivfoto: dpa)

Auf den Angriff des Meeres folgt für etliche Bewohner der französischenAtlantikküste nun der Angriff der Regierung. Rund sechs Wochen nach der Überschwemmungskatastrophe mit 53 Toten und einem Milliarden-Schaden will der Staat die Bewohner der besonders stark betroffene Gebiete zwangsumsiedeln.

Mehr als 1500 Häuser sollen schon in zwei Monaten abgerissen sein. Das wollen nicht alle Besitzer widerstandlos akzeptieren. Die ersten haben Klagen angekündigt - obwohl sie auf hohe Entschädigungen hoffen können.

"Die wollen uns wohl für dumm verkaufen!"

Fassungslosigkeit und Entsetzen herrschen vor allem bei denen, die bei Orkantief "Xynthia" am letzten Februar-Wochenende glimpflich davongekommen sind. "Die wollen uns wohl für dumm verkaufen! Bei uns ist so gut wie nichts passiert. Warum wollen die mein Haus abreißen?", klagt ein Bewohner der 2000-Einwohner-Gemeinde L'Aiguillon-sur-Mer. In dem Ort sollen 250 Häuser sicherheitshalber dem Erdboden gleichgemacht werden. Wahllos, wie einige meinen.

Aufregung um Abrisszonen

"Warum sind unsere Nachbarn gegenüber, die einen Meter Wasser im Haus hatten, nicht betroffen?", fragen Opfer der Zwangsumsiedlung, die selbst kaum einen Tropfen Atlantikwasser abbekommen haben. Die Entscheidungen der Regierungsexperten seien "einseitig, totalitär, unzulässig", schimpft Thierry Demaegdt von der Vereinigung zum Wiederaufbau der Gemeinde Charron. Auch in anderen Orten an dem Küstenabschnitt zwischen Nantes und Bordeaux gibt es nicht weniger Aufregung um die Abrisszonen.

Behörden weisen Vorwürfe zurück

Für die politisch Verantwortlichen ist die Entscheidung, die Bagger anrücken zu lassen, unwiderruflich. Die zuständigen Ministerien hätten die Risiken genau geprüft, sagt der Verwaltungschef des Départements Vendée, Jean-Jacques Brot. "Ich verstehe die Reaktionen; aber der Staat macht das nicht aus Lust an der Zerstörung, sondern für die Sicherheit."

Sarkozy: "Ich ertrage lieber den Zorn"

Präsident Nicolas Sarkozy hatte bereits im März den Kurs eindeutig vorgegeben. Er werde es nicht akzeptieren, dass sich Menschen in den Gebieten erneut der tödlichen Gefahr aussetzen, erklärte er bei einem Besuch im Katastrophengebiet: "Ich ertrage lieber den Zorn." 300 bis 400 Millionen Euro Entschädigungen sollen unbürokratisch an die Bewohner der "schwarze Zone", wie Abrissgebiete genannt werden.

"Wir können so nicht weitermachen"

Rückendeckung bekommt die Regierung allerdings fast nur von denjenigen, die von den meterhohen Wellen besonders stark betroffen waren. "Bei der letzten großen Springflut vor rund einer Woche haben wir alle Türen und Fenster mit Sandsäcken verbarrikadiert. Ich habe den Nachmittag mit meinen 20 Monate alten Zwillingen im Obergeschoss verbracht und hatte solche Angst. Wir können so nicht weitermachen", sagt eine Mutter aus L'Aiguillon-sur-Mer. "Man reißt ein Stück aus unserem Leben. Aber ich kann nicht wieder zurück. Ich habe zu viel Furcht", sagt ein Bewohner von La Faute-sur-Mer.

Bewohner wollen sichere Deiche

Diejenigen, die keine Angst haben, wollen nun vor die Gerichte ziehen. "Der Staat muss sich den Plan noch einmal anschauen", fordert Olivier Metzner, einer der bekanntesten Anwälte Frankreichs. Er vertritt die am stärksten vom Unwetter betroffenen Gemeinde La Faute-sur-Mer, wo rund 30 Menschen starben und 674 Häuser abgerissen werden sollen. Viele Bewohner verlangen, dass der Staat lieber sichere Deiche bauen soll. An anderen Orten gehe das schließlich auch.

Experten: Baugenehmigungen unverantwortlich

Wie auch immer der Streit um die Abrissgebiete ausgeht: Ärger droht auch den politischen Verantwortlichen an der Atlantikküste. Sie stehen unter Verdacht, zu wenig vor den Überschwemmungsrisiken gewarnt zu haben. In manchen Gebieten hätten sie nach Einschätzungen von Experten überhaupt keine Baugenehmigungen erteilen dürfen.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Bombensicher 
Seltenes Schloss lässt selbst Experten staunen

Für Panzerknacker dürfte dieses Stück eine echte Herausforderung sein. Video

Belgischer Bauernhof 
Kriegserbe bringt Kätzchen in Lebensgefahr

Der Bombenräumdienst lässt schon länger auf sich warten. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Anzeige


Anzeige