Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland >

Lega-Nord-Chef Bossi tritt nach Korruptionsskandal zurück

...

Lega-Nord-Chef Umberto Bossi tritt nach Korruptionsskandal zurück

05.04.2012, 21:55 Uhr | dpa, AFP

Lega-Nord-Chef Bossi tritt nach Korruptionsskandal zurück. Langjähriger Weggefährte von Silvio Berlusconi: Umberto Bossi (Quelle: dpa)

Langjähriger Weggefährte von Silvio Berlusconi: Umberto Bossi (Quelle: dpa)

Umberto Bossi, der langjährige Chef der rechtspopulistischen italienischen Lega Nord ist im Zuge eines Korruptionsskandals zurückgetreten. Bossi, ein langjähriger politischer Weggefährte von Silvio Berlusconi, lege die aktive Parteiführung "unwiderruflich" nieder, berichteten italienische Medien.

Die Lega Nord war in den vergangenen Tagen zunehmend in den Strudel eines Skandals um Korruption und Veruntreuungen geraten. Die Staatsanwaltschaft ermittelt unter anderem gegen den bisherigen Schatzmeister Francesco Belsito, der am Dienstag zurücktrat.

Hinweise auf Beteiligung an Geldwäsche

Die Lega Nord soll fünf Millionen Euro unrechtmäßig in Tansania und Zypern investiert haben. Es gibt auch Hinweise auf Beteiligung an Geldwäsche aus Mafia-Geschäften. Bossi und seine Familie sollen auch Parteigelder für private Reisen und Bauarbeiten verwendet haben.

Der Skandal trifft eine Partei, die bisher mit ihrer norditalienischen "Sauberkeit" geworben hatte. Bossi war bekannt für seine scharfen Worte gegen den "römischen Sumpf" und Italiens Süden.

Ein Trio soll die Partei übergangsweise bis zu einem Parteitag führen, teilte die Lega Nord mit. Darunter ist auch der ehemalige Innenminister Roberto Maroni, der zum neuen starken Mann in der Lega werden könnte. Bossi solle stattdessen die Ehrenposition eines Präsidenten der Partei einnehmen, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa.

Partei in Opposition zur Monti-Regierung

Die Lega Nord war nach dem Rücktritt der Regierung Berlusconi Mitte November vergangenen Jahres als einzige der größeren Parteien im Parlament in Opposition zur neuen Regierung von Technokraten unter dem ehemaligen EU-Kommissar Mario Monti gegangen.

 
Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Eindrucksvolle Aufnahmen 
Antonow An-225: So hebt der weltweit größte Flieger ab

Dieser Riesenflieger ist nie in die Serienproduktion gegangen. Nur ein Exemplar fliegt durch die Lüfte. Video

Shopping 
"I love Jeans" - jetzt die aktuellen Looks entdecken

Von Jeanshosen bis -blusen: Modehighlights shoppen und 20,- € sparen! bei peterhahn.de

Drei-Tages-Wettervorhersage



Anzeige