Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland >

Bundeswehr schickt Verstärkung in das Kosovo

...

Bundeswehr schickt Verstärkung in das Kosovo

21.04.2012, 13:11 Uhr | dpa

Bundeswehr schickt Verstärkung in das Kosovo. Serbien organisiert Kommunalwahlen.

Serbien organisiert Kommunalwahlen. (Quelle: dpa)

 

Belgrad/Berlin (dpa) - Angesicht wachsender Spannungen vor der Kommunalwahl in Serbien am 6. Mai schickt die Bundeswehr zusätzliche Soldaten in den serbisch besiedelten Norden des benachbarten Kosovos.

Die genaue Truppenstärke stehe noch nicht fest, erklärte Hauke Bunks vom Einsatzführungskommando in Potsdam am Samstag der Nachrichtenagentur dpa. "Spiegel Online" sprach von 550 Mann. Die Größenordnung dürfte grob stimmen, sagte Bunks. Die Entscheidung falle in den nächsten Tagen.

Laut "Spiegel Online" werden die zusätzlichen Bundeswehrsoldaten von 150 Österreichern verstärkt. Der Kommandant der von der Nato geführten Kosovo-Schutztruppe KFOR hatte die Soldaten am Freitag angefordert. Die Nato hatte erst kürzlich ihre Kosovo-Truppe um 5300 Mann verkleinert, darunter 1300 der Bundeswehr.

Die Bundeswehreinheit steht als KFOR-Reserve in Bereitschaft und ist daher schnell zu mobilisieren. Sie muss Anfang Mai vor Ort sein, denn die Spannungen drehen sich um die beabsichtigte Teilnahme der Kosovo-Serben an den Kommunalwahlen im Nachbarland Serbien am 6. Mai. Die EU-Rechtsstaatsmission Eulex hat wegen der Spannungen bereits die Polizeistreifen im Nordkosovo verstärkt, wo die Mehrheit der Kosovo-Serben lebt.

Das Kosovo war vor vier Jahren von Serbien abgefallen und ist heute als unabhängiger Staat von fast 90 Staaten völkerrechtlich anerkannt. Serbien akzeptiert den Verlust seiner einstigen Provinz jedoch nicht. Die Serben im Nordkosovo laufen Sturm gegen alle Versuche der Kosovo-Regierung in Pristina, auch in ihrem Landesteil die Kontrolle zu übernehmen. In den vergangenen Tagen verschärften sich die Spannungen; ein albanischstämmiger Kosovare wurde bei einem Bombenanschlag im serbisch besiedelten Nordkosovo getötet.

Ursprünglich wollte Belgrad auch im Nordkosovo die Gemeinderäte wählen lassen. Pristina kündigte an, das mit allen Mitteln zu verhindern. Daraufhin erklärte der serbische Kosovo-Minister Goran Bogdanovic, Serbien könne statt der Wahl auch Funktionsträger ernennen. In einem Teil der Gemeinden wollen die kosovarischen Serben aber dennoch wählen.

 
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht

Top Partner

Anzeige
Video des Tages
Unglaubliches Talent 
Achtjährige haut mit ihrem Gesang alle aus den Socken

Nicht nur die Jury zeigt sich von ihrem Auftritt begeistert. Video

Schöne Bescherung 
Dieser Hase macht auch schwer kranke Kinder froh

Ein Spezialteam der Uniklinik Rostock überrascht kleine Patienten an den Osterfeiertagen. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Shopping 
Stilvoll und elegant durch den Frühling

Shirts, Kleider und Blusen - jetzt entdecken und versandkostenfrei bestellen. zum Special

Anzeige


Anzeige