Startseite
  • Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland >

    Winter hält Großbritannien weiter im Würgegriff

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Winter hält Großbritannien weiter im Würgegriff

    23.03.2013, 16:08 Uhr | dpa

    Winter hält Großbritannien weiter im Würgegriff. Schneechaos in Nordirland: Der Winter hält Großbritannien und Irland erbarmungtslos im Griff.

    Schneechaos in Nordirland: Der Winter hält Großbritannien und Irland erbarmungtslos im Griff. (Quelle: dpa)

    London (dpa) - Grimmige Kälte und Schneetreiben haben am Samstag fast ganz Großbritannien in eine Winterlandschaft verwandelt.

    Nachdem bereits am Freitag Schneefälle in Nordirland zu Stromausfällen führten und Tausende Schulen geschlossen bleiben mussten, kam es auch am Samstag in vielen Teilen des Landes zu Behinderungen, wie Wetterdienst und Polizei mitteilten.

    Am East-Midlands-Flughafen in der Nähe von Nottingham mussten wegen des Schnees zahlreiche Flüge gestrichen werden. Der Flughafen Leeds-Bradford im Norden Englands und der Humberside Airport im Nordosten mussten komplett geschlossen werden. Die Flüge wurden teils umgeleitet. Auch an anderen Flughäfen Großbritanniens, etwa in Manchester, kam es zu stundenlangen Verspätungen. Mehrere Zugstrecken wurden lahmgelegt, darunter die Verbindung Leeds-Carlisle.

    In Nordirlands Hauptstadt Belfast waren am Freitagabend 200 000 Menschen von Stromausfällen betroffen. Umstürzende Bäume und auf den Stromkabeln haftendes Eis hätten die Leitungen zum Bersten gebracht. Auch auf einigen Inseln vor Schottland mussten die Einwohner mit Notstromaggregaten versorgt werden.

    Das Fußball-Länderspiel Nordirland gegen Russland, von Freitagabend auf Samstagnachmittag verschoben, wurde in Belfast endgültig abgesagt. Im Norden von Wales mussten Hilfskräfte Ärzte und Pflegepersonal für Krankenhäuser mit Geländewagen zum Dienst fahren, nachdem Straßen unpassierbar geworden waren.

    In der Nacht zum Freitag wurden in Cumbria in Nordwestengland 70 Autofahrer aus ihren Fahrzeugen geholt, nachdem sie in Schneeverwehungen stecken geblieben waren. Auch auf anderen Straßen in ganz England, Nordirland und Schottland kam es zu erheblichen Behinderungen, teilweise mussten die Verbindungen nach Schneeverwehungen gesperrt werden.

    Bereits am Freitag war in Südengland eine Frau in den Trümmern ihres Hauses ums Leben gekommen. Das Haus war nach sintflutartigen Regenfällen von einem Erdrutsch mitgerissen worden.

    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    News-Video des Tages
    Zur Rede gestellt 
    Falscher Bettler will gerade in sein teures Auto steigen

    Monatelang soll der vermeintlich arme Mann vor einer Kirche gesessen haben. Video


    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
    THEMEN VON A BIS Z

    Anzeige
    shopping-portal