Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland >

Italien: Enrico Letta als neuer Ministerpräsident vereidigt

...

Italien: Enrico Letta als neuer Ministerpräsident vereidigt

29.04.2013, 09:15 Uhr | dpa

Italien: Enrico Letta als neuer Ministerpräsident vereidigt. Ministerpräsident Enrico Letta hat ein breites Parteienbündnis geschmiedet.

Ministerpräsident Enrico Letta hat ein breites Parteienbündnis geschmiedet. (Quelle: dpa)

Rom (dpa) - Italiens neuer Ministerpräsident Enrico Letta will das Land mit einer großen Koalition aus der Krise führen. Staatspräsident Giorgio Napolitano (87) vereidigte den linksliberalen Regierungschef (46) und dessen Kabinett am Sonntag im Quirinale-Palast.

Damit regiert in Italien zum ersten Mal seit 1947 ein Bündnis linker und rechter Kräfte, darunter Silvio Berlusconis Mitte-Rechts-Partei PdL (Volk der Freiheit) und die kleine Zentrumspartei des bisherigen Ministerpräsidenten Mario Monti.

Überschattet wurde die Zeremonie von einem Zwischenfall. Vor dem zwei Kilometer entfernten Regierungspalast fielen während der Vereidigung plötzlich Schüsse, zwei Polizisten und eine Passantin erlitten Verletzungen. Ein Mann aus Kalabrien wurde festgenommen. Die Ermittler sprachen von der Verzweiflungstat eines arbeitslosen und geschiedenen Mannes. Er habe die Polizisten vor dem Regierungssitz offenbar töten wollen.

Die EU sagte der neuen italienischen Regierung ihre Unterstützung für weitere Reformen zu. "Die EU steht weiter an der Seite Italiens, um das gemeinsame Ziel zu erreichen, die Wirtschaftskrise zu überwinden und Wachstum sowie Jobs zu schaffen", schrieb EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy in einem Glückwunschschreiben an Letta. Auch US-Präsident Barack Obama gratulierte und versprach eine enge Zusammenarbeit.

Letta muss sich an diesem Montag nach einer Regierungserklärung im Parlament einem Vertrauensvotum stellen. Das Kabinett kam am Sonntag bereits zu einer ersten Arbeitssitzung zusammen. Seit den Parlamentswahlen Ende Februar war Italien wegen eines Patts im Senat ohne Regierung und damit politisch quasi gelähmt.

In Lettas auffallend junger Ministerriege sind sieben Frauen, mehr denn je in einer italienischen Regierung. Unter ihnen ist auch die gebürtige Deutsche und Kanu-Olympiasiegerin Josefa Idem, die Ministerin für Sport und Gleichberechtigung wurde. Die in Goch am Niederrhein geborene Athletin ist die erste Frau, die bei acht olympischen Spielen gestartet ist. Sie trat 1988 noch für Deutschland an und wechselte dann nach Italien. Seit 1992 ist sie italienische Staatsbürgerin. 2000 gewann sie Gold bei den Olympischen Spielen.

Die Linke stellt jetzt neun Minister, Berlusconis Seite fünf. Dazu kommen Politiker der bürgerlichen Mitte sowie eine Reihe von Technokraten. Vize-Regierungschef und neuer Innenminister ist Berlusconis Parteichef Angelino Alfano. Das Außenministerium führt die ehemalige Ministerin und EU-Kommissarin Emma Bonino.

Das Wirtschafts- und Finanzressort hat der Generaldirektor der Zentralbank, Fabrizio Saccomanni, übernommen. Die 64. Nachkriegsregierung Italiens steht vor immensen Aufgaben. Sie soll das Wahlrecht reformieren, die beiden Kammern des Parlaments verschlanken, für Wirtschaftswachstum und den weiteren Schuldenabbau sorgen. Besonderes Augenmerk will der neue Regierungschef dem Kampf gegen die hohe Arbeitslosigkeit widmen.

Lettas Demokratische Partei (PD) hatte zwar die Parlamentswahlen gewonnen, verfügt im Senat jedoch über keine Mehrheit. Der erst vor kurzem wiedergewählte Staatschef Giorgio Napolitano lehnte Neuwahlen ab und beauftragte Letta mit der Bildung einer großen Koalition, zu der auch die kleinere Zentrumspartei des bisherigen Regierungschefs Mario Monti gehört. Die separatistische Lega Nord Roberto Maronis, die populistische Protestbewegung "Fünf Sterne" des Komikers Beppe Grillo und die kleine Links-Partei SEL gehen in die Opposition.

Erhebliche Aufregung riefen während der Vereidigung die Schüsse vor dem Regierungspalast Chigi hervor. Ein Süditaliener in Jackett und Krawatte hatte plötzlich mit einer Pistole eine Reihe von Pistolenschüssen abgegeben und sich dann selbst verletzt, als er fliehen wollte. Der Kalabrier wurde festgenommen. Der 49-Jährige soll psychisch gestört und in Behandlung sein.

Letta zeigte sich "schlicht zufrieden" über die erreichten Kompromisse für die Regierungsbildung. Napolitano sagte, er hoffe jetzt auf "stärksten Zusammenhalt", um das hoch verschuldete und in der Rezession steckende Land schnell aus dem Tal zu führen. Eine politische, also nicht von Technokraten geführte Regierung sei die "einzige Möglichkeit", dem Land aus der Krise zu helfen, sagte er.

Gewerkschaften und Industrieverband äußerten sich in ersten Stellungnahmen positiv, während die Oppositionellen Beppe Grillo und Roberto Maroni dem Kabinett keine lange Lebenszeit vorhersagten. Die Linke hatte zunächst eine Koalition mit Berlusconi strikt abgelehnt.

 
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Bombensicher 
Seltenes Schloss lässt selbst Experten staunen

Für Panzerknacker dürfte dieses Stück eine echte Herausforderung sein. Video

Geballte Kraft erreicht rund 200 Km/h 
Die volle Wucht in Zeitlupe

Mit voller Kraft spielt Caroline Wozniacki den Ball zu ihrer Gegnerin. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Anzeige


Anzeige