Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland >

Guatemala: Protest gegen Aufhebung von Montt-Urteil

...

Guatemala: Protest gegen Aufhebung von Montt-Urteil

25.05.2013, 12:34 Uhr | dpa

Guatemala: Protest gegen Aufhebung von Montt-Urteil. Angehörige von Opfern demonstrieren in Guatemala City gegen die Aufhebung des Urteils.

Angehörige von Opfern demonstrieren in Guatemala City gegen die Aufhebung des Urteils. (Quelle: dpa)

Guatemala-Stadt (dpa) - Die Aufhebung des Urteils gegen den früheren guatemaltekischen Machthaber Efraín Ríos Montt hat in mehreren Staaten Lateinamerikas Protestaktionen ausgelöst.

Top-Nachrichten
Unsere wichtigsten Themen

In Guatemala-Stadt zogen am Freitag (Ortszeit) Demonstranten in einem "Marsch gegen die Straflosigkeit" vor das Verfassungsgericht, wie die Zeitung "Prensa Libre" auf ihrer Internetseite berichtete.

Der Ex-Diktator war am 10. Mai wegen Völkermords und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu 80 Jahren Haft verurteilt worden. Wegen Verfahrensfehlern hatte das guatemaltekische Verfassungsgericht das Urteil gegen Ríos Montt am Montagabend kassiert.

In Honduras demonstrierten laut "Prensa Libre" in der Hauptstadt Tegucigalpa vor allem Frauen vor der guatemaltekischen Botschaft. Sie riefen: "Ríos Montt, Faschist - Du bist ein Terrorist!" Auf Transparenten war zu lesen: "Die Völker Mittelamerikas haben Ríos Montt verurteilt" und "Kein Vergessen, kein Vergeben - Ríos Montt ins Gefängnis".

Auch in Nicaragua seien Demonstranten vor die Botschaft Guatemalas gezogen, berichtete die Zeitung "La Prensa". Sie hätten einer Diplomatin eine Protestnote überreicht. Weitere Demonstrationen waren in Argentinien, Mexiko und Peru geplant.

Ríos Montt soll während seiner Herrschaft von März 1982 bis August 1983 für Mord, Folter und die Zwangsumsiedlung Tausender Indios der Volksgruppe Ixil verantwortlich gewesen sein. Das Verfassungsgericht begründete die Aufhebung des Urteils damit, dass die Strafkammer eine einstweilige Verfügung ignoriert und nicht alle Entlastungszeugen gehört habe. Zumindest die mündliche Verhandlung muss nun wiederholt werden.

Die Vereinten Nationen kritisierten die Aufhebung. "Die Opfer der Gräueltaten gegen das Volk der Ixil haben drei Jahrzehnte auf Gerechtigkeit gewartet", sagte der Sprecher der UN-Menschenrechtsbeauftragten Navi Pillay am Freitag. "Es ist bedauerlich, dass ein Urteil von solch einer Bedeutung wegen Verfahrensfragen aufgehoben wurde."

 
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Bombensicher 
Seltenes Schloss lässt selbst Experten staunen

Für Panzerknacker dürfte dieses Stück eine echte Herausforderung sein. Video

Merkwürdige und liebeshungrige Wesen 
Küsst sie kühl oder kuschelig?

Ob es Liebe auf den ersten Blick ist, werden diese Beiden auf der "Bodyspectra" rausfinden. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Anzeige


Anzeige