Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland >

Tierpflegerin stirbt nach Tiger-Angriff

...

Tierpflegerin stirbt nach Tiger-Angriff

25.05.2013, 16:06 Uhr | dpa

Tierpflegerin stirbt nach Tiger-Angriff. In England ist eine Tierpflegerin von einem Tiger getötet worden.

In England ist eine Tierpflegerin von einem Tiger getötet worden. (Quelle: dpa)

London (dpa) - Ein Tiger hat in einem Zoo im Norden Englands eine Tierpflegerin zu Tode gebissen. Das Tier sei in seinem Gehege gewesen und für die Zoobesucher habe zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden, teilte die Polizei am Samstag mit.

Top-Nachrichten
Unsere wichtigsten Themen

Derzeit versuche man, die Umstände des Unglücks zu klären, das am Freitagnachmittag nahe der Stadt Dalton-in-Furness passierte.

Der Besitzer des Zoos erklärte, die 24 Jahre alte Frau sei im Umgang mit Großkatzen sehr erfahren gewesen. Sie habe gegen sämtliche Regeln und Sicherheitsvorkehrungen verstoßen, als sie in das Gehege ging. Der Tiger habe sie sofort angegriffen. Sie starb wenig später im Krankenhaus an Verletzungen am Kopf und am Hals.

"Es sieht so aus, als habe sie gegen die Vorgaben gehandelt", sagte Zoobesitzer David Gill dem Sender BBC. "Aus einem unbekannten, unerklärlichen Grund, öffnete sie die Tür und ging in das Gehege und direkt auf den Tiger zu. Wir werden nie erfahren, warum sie das gemacht hat." Das Ganze sei für ihn und die Kollegen der Frau völlig rätselhaft.

Bei dem Tier handelt es sich um ein Exemplar des vom Aussterben bedrohten Sumatra-Tigers. Er war bereits vor zehn Jahren als Baby in den Zoo gekommen. Man habe gemeinsam beschlossen, ihn nicht einschläfern zu lassen, hieß es vom Zoo. Was die Polizei entscheidet, war aber zunächst noch unklar. "Er hat keinen Fehler gemacht. Er war einfach da. Es ist sehr schwer, aber wir geben ihm nicht die Schuld an dem, was passiert ist", sagte Gill. "Er ist einer der seltensten Tiere der Welt, der Sumatra-Tiger."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Kinderporno-Affäre 
Edathy: Filme zu bestellen war falsch, aber legal

Zweifel an seiner Glaubwürdigkeit wies Edathy zurück. Video

Video des Tages
Forschung bei Jaguar 
Clevere Technik soll Frontscheibe revolutionieren

Das Highlight des Assistenzsystems sind transparente Säulen im Innenraum. Video

Anzeige
Drei-Tages-Wettervorhersage



Anzeige