Startseite
  • Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland >

    Amoklauf von Fort Hood: Militärpsychiater Hasan zum Tode verurteilt

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Kriminalität  

    Fort-Hood-Schütze zum Tode verurteilt

    29.08.2013, 14:20 Uhr | dpa

    Amoklauf von Fort Hood: Militärpsychiater Hasan zum Tode verurteilt. Todesstrafe für Nidal Hasan: Der US-Militärpsychiater war vor kanpp zwei Wochen des 13-fachen vorsätzlichen Mordes und Mordversuchs in 32 Fällen schuldig gesprochen worden.

    Todesstrafe für Nidal Hasan: Der US-Militärpsychiater war vor kanpp zwei Wochen des 13-fachen vorsätzlichen Mordes und Mordversuchs in 32 Fällen schuldig gesprochen worden. (Quelle: dpa)

    Washington (dpa) - Nach seinem Amoklauf mit 13 Toten auf dem texanischen Stützpunkt Fort Hood vor vier Jahren ist der US-Militärpsychiater Nidal Hasan zum Tode verurteilt worden.

    Top-Nachrichten
    Unsere wichtigsten Themen

    Das habe eine 13-köpfige Militärjury nach relativ kurzer Beratung entschieden, berichteten US-Medien am Mittwoch aus dem Gerichtssaal. Damit könnte es zum ersten Mal seit 1961 zur Hinrichtung eines aktiven US-Soldaten kommen. Hasan könnte die Vollstreckung nach Expertenmeinung aber durch juristische Manöver auch viele Jahre hinauszögern.

    Der 42-Jährige war vor knapp zwei Wochen des 13-fachen vorsätzlichen Mordes und Mordversuchs in 32 Fällen schuldig gesprochen worden. Er hatte sich in dem Prozess selbst verteidigt, aber keine entlastenden Aussagen gemacht oder Zeugen aufgerufen. Prozessbeobachter meinten, er habe seine Hinrichtung geradezu angestrebt. Seine ihm zur Seite gestellten Pflichtverteidiger versuchten deshalb zwischenzeitlich vergeblich, von dem Fall abgezogen zu werden.

    Hasan hatte im November 2009 auf der Militärbasis in Texas ein Blutbad angerichtet. Die Staatsanwaltschaft warf ihm vor, er habe sich als islamistischer Dschihad-Krieger verstanden und so viele US-Soldaten wie möglich erschießen wollen. Hasan wurde bei der Tat von der Polizei überwältigt und ist seitdem von der Hüfte abwärts gelähmt. Als Motiv gab der Militärpsychiater in Voranhörungen an, er habe mit seiner Tat die radikalislamischen Taliban in Afghanistan vor US-Soldaten schützen wollen.

    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    News-Video des Tages
    ILA lockt Besucher an 
    Spektakuläre Flugshow eröffnet in Berlin

    Die Hochtechnologieschau bietet einen Blick in die Zukunft der Luftfahrt. Video


    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
    THEMEN VON A BIS Z

    Anzeige
    shopping-portal