Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland >

Personen - Mutmaßlicher Giftmord an Kim Jong Uns Halbbruder: Festnahme

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Personen  

Mutmaßlicher Giftmord an Kim Jong Uns Halbbruder: Festnahme

15.02.2017, 13:24 Uhr | dpa

Personen - Mutmaßlicher Giftmord an Kim Jong Uns Halbbruder: Festnahme. Ein Archivbild von Kim Jong Nam (L) auf einem Fernseher in Seoul.

Ein Archivbild von Kim Jong Nam (L) auf einem Fernseher in Seoul. Neben ihm sein Halbbruder Kim Jong Un. Foto: Ahn Young-Joon. (Quelle: dpa)

Kuala Lumpur (dpa) - Der älteste Halbbruder des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un ist vermutlich einem Giftmord zum Opfer gefallen. Die Polizei in Malaysia nahm am Mittwoch eine 28-jährige Frau fest, die möglicherweise daran beteiligt war.

Der 45-jährige Kim Jong Nam war auf dem Flughafen von Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur angegriffen worden, als er nach China fliegen wollte. Auf dem Weg in ein Krankenhaus starb er dann. Südkorea beschuldigte das Regime in Pjöngjang, hinter dem mutmaßlichen Giftanschlag zu stecken.

Die Frau wurde nach Angaben der Polizei am Mittwochvormittag festgenommen. Auf ihre Spur kamen die Ermittler durch Aufnahmen der Flughafen-Überwachungskameras. Sie soll im Besitz eines vietnamesischen Reisepasses sein.

Nach malaysischen Zeitungsberichten wurde Kim Jong Nam bereits am Montagvormittag im Flughafen von zwei asiatisch aussehenden Frauen angegriffen. Sie sollen ihm ein vergiftetes Tuch auf Mund und Nase gedrückt oder ihn mit einem giftigen Spray besprüht haben.

Die Polizei machte dazu offiziell keine Angaben. Ein Sprecher bestätigte aber, dass nach weiteren Verdächtigen - darunter eine zweite Frau - noch gesucht werde. Die 28-Jährige sei zum Zeitpunkt der Festnahme, ebenfalls auf dem Flughafen von Kuala Lumpur, allein gewesen. Spekuliert wird darüber, dass es sich bei den Frauen um Agentinnen des nordkoreanischen Geheimdienstes handeln könnte. Aus Pjöngjang gab es zu den Vorwürfen zunächst keinerlei Kommentar.

Der Leichnam wurde in Kuala Lumpur zur Obduktion in eine andere Klinik gebracht. Die malaysischen Behörden machten keine Angaben dazu, wann das Ergebnis bekannt gegeben werden soll. Südkoreas Geheimdienst warf Nordkorea vor, seit Jahren einen Anschlag auf Kim Jong Nam geplant zu haben . Der 45-Jährige war der älteste Sohns des langjährigen Machthabers Kim Jong Il. Außer Kim Jong Un ist noch ein weiterer Sohn am Leben.

Der Angriff ereignete sich nach einem Bericht der malaysischen Zeitung "The Star" bereits am Montag um 09.00 Uhr Ortszeit (02.00 Uhr MEZ). Der Fall wurde aber erst am Dienstag publik. Ein Fernsehsender in Südkorea hatte anfangs berichtet, der 45-Jährige sei mit "Giftnadeln" gestochen worden.

Kim Jong Nam soll sich nach dem Angriff an den Informationsschalter des Flughafens gewandt haben. Wegen heftiger Kopfschmerzen sei er dann zunächst in die Ambulanz des Flughafens gebracht worden, hieß es vonseiten der Polizei. Auf dem Weg in eine Klinik starb er dann im Krankenwagen. In den vergangenen Jahren gab es von ihm vereinzelt auch kritische Äußerungen zur Lage in seinem Heimatland. Als Regimegegner galt er jedoch nie.

Früher wurde Kim Jong Nam auch als möglicher Nachfolger seines Vaters gehandelt. Dann fiel er jedoch in Ungnade. Nach dem Tod des Vaters im Dezember 2011 rückte sein jüngerer Halbbruder an die Spitze des kommunistischen Staates auf. Kim Jong Nam lebte die vergangenen Jahre überwiegend in China und südostasiatischen Ländern.

Südkoreas Geheimdienstchef Lee Byung Ho behauptete vor Abgeordneten in Seoul, dass der Nordkoreaner einem Giftanschlag zum Opfer gefallen sei. Das Regime in Pjöngjang habe seit fünf Jahren versucht, Kim Jong Nam aus dem Weg zu räumen, sagte Lee nach Angaben des Vereinigungsministeriums. Wie genau Kim, der zuletzt unter dem Schutz der chinesischen Regierung gestanden habe, umgekommen sei, sei noch unklar.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
AfD-Parteitag 
In Köln brodelt es heftig

Die Kölner Sicherheitsbehörden erwarten rund 50.000 Gegner der rechtspopulistischen Partei. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal