Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > Terrorismus >

Anschlag in Syrien: Doppelte-Explosion erschüttert Damaskus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mindestens 39 Tote  

Zwei Selbstmordanschläge erschüttern Damaskus

16.03.2017, 22:44 Uhr | dpa

Dutzende Tote nach Selbstmordanschlägen in Damaskus
Dutzende Tote nach Selbstmordanschlägen in Damaskus

Im Justizpalast im Stadtzentrum sprengte sich ein Attentäter in die Luft und riss viele Menschen mit in den Tod. Ein zweiter Anschlag ereignete sich in einem Restaurant.

Im Justizpalast im Stadtzentrum sprengte sich ein Attentäter in die Luft und riss viele Menschen mit in den Tod. (Quelle: Reuters)


Zwei Selbstmordattentäter haben in der syrischen Hauptstadt Damaskus zahlreiche Menschen getötet oder verletzt. Ein Angreifer riss im Justizpalast mindestens 39 Menschen in den Tod. Ein weiterer Attentäter zündete in einem Restaurant im Nordwesten der Stadt einen Sprengstoffgürtel.

Unter den Todesopfern im Justizpalast sind laut Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte 24 Zivilisten. Bei den restlichen Todesopfern handele es um Sicherheitspersonal. Zahlreiche Menschen wurden verletzt. Wer für die Tat verantwortlich ist, war zunächst unklar.

Ein zweiter Selbstmordattentäter sprengte sich in einem Restaurant in dem Stadtteil Rabwa in die Luft, wie die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete. Auch hier soll es zahlreiche Tote und Verletzte geben.

Mehrere Anschläge in vergangenen Wochen

Die von der Regierung des Bürgerkriegslandes regierten Gebiete sind in den vergangenen Wochen mehrfach Ziel von Bombenattentaten geworden. Erst am vergangenen Wochenende waren bei einem Anschlag auf schiitische Pilger in Damaskus mindestens 74 Menschen getötet worden. Die Al-Kaida-nahe Organisation Tahrir-al-Scham-Front beanspruchte die Tat für sich. Zuvor waren Anschläge in der Hauptstadt selten, da diese von starken regierungstreuen Truppen gesichert wird.

Ende Februar hatten Selbstmordattentäter in der zentralsyrischen Stadt Homs nach Angaben von Aktivisten mehr als 40 Menschen mit in den Tod gerissen. Die Angriffe richteten sich gegen Gebäude des Militärgeheimdienstes und der Staatssicherheit. Unter den Opfern war auch der Chef des Militärgeheimdienstes der Stadt. Zu den Anschlägen bekannte sich ebenfalls die Al-Kaida-nahe Organisation.

Von Waffenruhe ausgenommen

Die bewaffnete Gruppe ist vor allem im Nordwesten Syriens stark. Sie kontrolliert in der Provinz Idlib größere Gebiete. Sie ist wie die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) von der seit Ende des vergangenen Jahres geltenden Waffenruhe ausgenommen. In den vergangenen Wochen waren in Idlib Kämpfe zwischen der radikalen Gruppe und gemäßigteren Rebellen ausgebrochen.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Nach Wahlsieg der CDU 
Martin Schulz zur Saarland-Wahl: "Ziel nicht erreicht"

Die CDU hat die Landtagswahlen im Saarland klar gewonnen. Martin Schulz gibt zu, dass das Ergebnis für die SPD nicht zu beschönigen ist. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal