Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland >

Wahl in Frankreich: Marine Le Pen will radikalen Islamismus "ausrotten"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vor Präsidentenwahl in Frankreich  

Le Pen kündigt "nationalen Aufstand" an

20.04.2017, 17:47 Uhr | AP, dpa, df

Wahl in Frankreich: Marine Le Pen will radikalen Islamismus "ausrotten". Die Bürger sollten das Land "zurückbekommen", fordert Le Pen. (Quelle: Reuters)

Die Bürger sollten das Land "zurückbekommen", fordert Le Pen. (Quelle: Reuters)

Im Endspurt des Wahlkampfs in Frankreich schlägt die Rechtspopulistin immer lautere Töne an. Am Rande ihrer letzten Kundgebung vor der Wahl kommt es zu Krawallen.

Die Kandidatin des rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, hat im Falle ihrer Wahl zur Präsidentin Frankreichs einen "nationalen Aufstand" versprochen. Dieser müsse friedlich und demokratisch ablaufen, damit die Bürger ihr Land zurück bekämen, sagte sie bei ihrer letzten Wahlkampfrede in der Hafenstadt Marseille.

Le Pen will Islamismus ausrotten

Das "Gift" der radikalen Islamisten müsse "ausgerottet" werden, sagte sie. Zu Beginn der Woche hatten Sicherheitskräfte in Marseille zwei mutmaßliche Terroristen festgenommen, die im Zuge der Wahl einen Angriff geplant haben sollen.

Le Pen erklärte, ihr erster Job als mögliche Präsidentin sei es, Frankreich aus dem Abkommen von Schengen herauszulösen. Das Land müsse seine Grenzen zurückbekommen, diese seien ein "Sieb" für Terroristen, die derzeit wie Touristen durch Europa reisten.

Macron trifft Muslime

Der unabhängige Kandidat Emmanuel Macron kam unterdessen mit Vertretern der muslimischen Gemeinde in Frankreich zusammen, um für gemeinsame Lösungen zu werben. Muslimische Offizielle und der Staat hätten eine "gemeinsame Front" im Kampf gegen Islamismus, sagte er.

Am Rand der Le-Pen-Kundgebung in Marseille kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Linksradikalen und der Polizei. Die Einsatzkräfte nutzten Tränengas, um die Menge auseinanderzutreiben. 

Linke Demonstranten zogen mit Signalfackeln durch Marseille. (Quelle: Reuters)Linke Demonstranten zogen mit Signalfackeln durch Marseille. (Quelle: Reuters)

Auf einem Plakat der Demonstranten war zu lesen: "Rechtsextreme können nicht an der Wahlurne bekämpft werden." "Wir haben (US-Präsident Donald) Trump gesehen, wir haben den Brexit gesehen ... ich bin so misstrauisch", sagte ein 26-jähriger Protestierender.

Macron knapp vorne

In der jüngsten Umfrage führt Macron mit 23 Prozent knapp vor Le Pen mit 22,5 Prozent. Der Konservative François Fillon (19,5 Prozent) und der linke Politiker Jean-Luc Mélenchon (19 Prozent) lagen nur wenige Prozentpunkte dahinter. Allerdings hätten sich 28 Prozent der befragten Wähler noch nicht endgültig entschieden, hieß es in der Umfrage von Ipsos-Sopra Steria.

Die erste Runde der Präsidentschaftswahl ist an diesem Sonntag. Die beiden Kandidaten, die dabei die meisten Stimmen erhalten, treten am 7. Mai in einer Stichwahl gegeneinander an.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Harte Schale, kalter Kern: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de
THEMEN VON A BIS Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017