Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > Terrorismus >

Russland: IS-Führer Al-Bagdadi bei Luftangriffen getötet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Russisches Ministerium berichtet  

IS-Anführer al-Bagdadi möglicherweise tot

16.06.2017, 10:52 Uhr | AP

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums könnte der IS-Anführer tot sein. (Screenshot: Reuters)
IS-Anführer al-Bagdadi möglicherweise tot

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums könnte der IS-Anführer tot sein.

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums könnte der IS-Anführer tot sein. (Quelle: t-online.de)


Der Anführer der IS-Terrormiliz Abu Bakr al-Bagdadi könnte nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums getötet worden sein.

Das russische Verteidigungsministerium prüfe Berichte, wonach er bei einem russischen Luftangriff in der Nähe der syrischen Stadt Al-Rakka Ende Mai ums Leben gekommen sein könnte, meldete die Agentur Tass am Freitag in Moskau.

Der Angriff soll in der Nacht auf den 28. Mai stattgefunden haben. Al-Bagdadi habe an dem Abend den Informationen zufolge an einem Treffen mit anderen Anführern des Islamischen Staates teilgenommen. Sie sollen Routen geplant haben, um die Stadt zu verlassen. Auch andere Anführer sollen bei dem Angriff getötet worden sein.

Al-Bagdadi rief 2014 das Kalifat aus

Der "unsichtbare Scheich" tritt selten in der Öffentlichkeit auf. Lange war unklar, wie al-Bagdadi aussieht, bis er überraschend wenige Tage nach Ausrufung des Kalifats Ende Juni 2014 in einer Moschee im nordirakischen Mossul auftauchte und die Freitagspredigt hielt. Immer wieder gab es Gerüchte, er sei bei Angriffen verletzt oder sogar getötet worden. Diese stellten sich später als falsch heraus.

Al-Bagdadi wurde 1971 in der irakischen Stadt Samarra geboren. An der Universität Bagdad machte er einen Abschluss in Islamischen Studien. Nach dem Sturz von Langzeitmachthaber Saddam Hussein im Jahr 2003 saß er eine Zeit lang in einem US-Gefängnis im Irak.

25 Millionen Dollar Kopfgeld

Im Jahr 2010 übernahm al-Bagdadi die Führung des Al-Kaida-Ablegers im Irak, der damals noch "Islamischer Staat im Irak" hieß. Nach und nach begann die Gruppe, sich nach Syrien auszudehnen, was zum Bruch mit dem Al-Kaida führte, da al-Bagdadi die Forderung der Führung des Terrornetzwerkes nicht akzeptieren wollte, sich auf den Irak zu beschränken. Mit Ausrufung des Kalifats benannte sich die Terrormiliz in "Islamischer Staat" um. Damit verbunden ist der Anspruch, alle Muslime weltweit zu vereinen und zu führen.

Die USA hatten zuletzt im Dezember 2016 ein Kopfgeld in Höhe von 25 Millionen Dollar (22,43 Millionen Euro) auf al-Bagdadi ausgelobt.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web


Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017