Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Frau zeigt Donald Trump den Stinkefinger – jetzt wurde sie gekündigt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Folgenreiche Geste  

Radfahrerin zeigt Trump den Stinkefinger – und wird gefeuert

07.11.2017, 20:22 Uhr | Martin Küper

Frau zeigt Donald Trump den Stinkefinger – jetzt wurde sie gekündigt. US-Präsident Trump auf dem Weg zu seinem Golfclub in Sterlin/Virginia: Auf dem Rückweg von dort zeigte ihm Juli Briskman den Finger. (Quelle: imago)

US-Präsident Trump auf dem Weg zu seinem Golfclub in Sterlin/Virginia: Auf dem Rückweg von dort zeigte ihm Juli Briskman den Finger. (Quelle: imago)

Das Foto verbeitete sich vorige Woche rasant in den sozialen Netzwerken: Drei schwarze Geländewagen überholen eine sportlich gekleidete Radfahrerin, die den vorbeifahrenden Autos ihren Stinkefinger zeigt. In einem der Autos: US-Präsident Donald Trump. Nun hat die Radfahrerin ihren Job verloren.

"Ich dachte, dass er schon wieder auf dem verdammten Golfplatz ist", erklärte Juli Briskman der "Huffington Post", als das Foto mit ihr die Runde machte. Tatsächlich ist Trump regelmäßig auf dem Platz in Sterling/Virginia nahe der US-Hauptstadt Washington. Geschossen hatte das Foto ein Reporter, der Trump begleitete.

Übermut kostet die Mutter von zwei Kindern ihren Job

Zunächst war die 50-jährige Mutter von zwei Kindern begeistert von den Reaktionen, die ihre aufmüpfige Geste auslöste. Die Comedy-Shows nahmen das Foto begierig auf, unter dem Hashtag #Her2020 machten sich Twitter-Nutzer spaßeshalber für eine Präsidentschaftskandidatur von Briskman stark. Davon ermutigt machte sie das pikante Foto zu ihrem Profilbild bei Twitter und Facebook.

Dieser Übermut hat Briskman nun ihren Job bei dem Bauunternehmen Akima gekostet: "Man sagte mir, ich dürfte keine unzüchtigen oder obszönen Bilder in den sozialen Medien posten", erklärte sie am Dienstag (Ortszeit) der "Huffington Post".

Schädigt das Foto die Geschäftsinteressen?

Briskman vermutet allerdings einen anderen Grund für die Kündigung: Akima erhält regelmäßig Aufträge von der US-Regierung, das Foto könnte also die Geschäftsinteressen des Unternehmens schädigen. Bitter für Briskman: Bis sie das Foto selbst verwendete, kannte niemand ihre Identität - das Bild zeigt sie schließlich nur von hinten.

Rechtlich ist gegen die Kündigung wohl nicht viel auszurichten. In Virginia gilt ein besonders lockerer Kündigungsschutz. Arbeitgeber können ihre Angestellten schon für kleinste Vergehen entlassen. Schwierigkeiten bei der Job-Suche dürfte Briskman allerdings nicht haben: Bei Twitter kursieren schon etliche Aufrufe, sie anzustellen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017