Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > Internationale Politik >

UN: Diskriminierung von Frauen Ursache für Armut

...

Uno: Diskriminierung von Frauen Ursache für Armut

29.12.2011, 21:39 Uhr | AFP

Die Benachteiligung von Frauen ist nach Ansicht der Uno eine der Hauptursachen für die Armut in der Welt. Gewalt gegen Frauen, ihre Verdrängung vom Arbeitsmarkt,Verei mangelnde Gesundheitsversorgung und schlechte Bildungschancen führten dazu, dass viele Länder ihr Wirtschaftspotenzial nicht voll ausschöpfen, heißt es im Weltbevölkerungsbericht des UN-Bevölkerungsfonds UNPFA. Die hohe Geburtenrate in Entwicklungsländern und die fehlende Kontrolle von Frauen über Sexualität und Schwangerschaften seien zentrale Ursachen für Armut und Ungleichheit in vielen Teilen der Erde.

Bildung als Schlüsselfaktor
Als Schlüsselfaktor führte die Uno die Bildung an: Jedes zusätzliche Jahr Schulbildung der Mutter vermindere die Sterblichkeitsrate der Kinder um fünf bis zehn Prozent. Dennoch hätten Mädchen in vielen Teilen der Welt schlechtere Bildungschancen als Jungen. Unter den weltweit 780 Millionen Analphabeten befinden sich nach Angaben der Uno rund 500 Millionen Frauen. In Südasien beendeten nur 69 Prozent der Mädchen die Grundschule. In den afrikanischen Ländern südlich der Sahara sei es noch nicht einmal jedes zweite (49 Prozent). Bei den weiterführenden Schulen ist das Missverhältnis noch gravierender: Nur 47 Prozent der Mädchen in Südasien und 30 Prozent im südlichen Afrika haben einen höheren Schulabschluss.

76 Millionen Frauen ungewollt schwanger
Dabei belegten Untersuchungen, dass Frauen nach dem Besuch einer weiterführenden Schule bessere wirtschaftliche Aussichten, einen besseren Zugang zu medizinischer Versorgung und genauere Kenntnisse der Immunschwächekrankheit Aids hätten, heißt es in dem Bericht weiter. Allein sinkende Fruchtbarkeitsraten könnten die Armut in den Entwicklungsländern innerhalb von zehn Jahren um bis zu 14 Prozent verringern, sagen Wirtschaftswissenschaftler. Jedes Jahr würden in den Entwicklungsländern 76 Millionen Frauen ungewollt schwanger. Rund 19 Millionen dieser Schwangerschaften endeten in einer unsicheren Abtreibung. Dabei sterbe jede Minute eine Frau an vermeidbaren schwangerschaftsbedingten Ursachen - pro Jahr seien dies eine halbe Million Todesfälle. 99 Prozent dieser Frauen sterben in den Entwicklungsländern.

Ungleiche Löhne angeprangert
Der Bericht kritisiert zudem die nach wie vor ungleichen Löhne von Männern und Frauen. In Industrieländern bekämen Frauen 77 Prozent des Gehaltes der Männer, in Entwicklungsländern sogar nur 73 Prozent. In Entwicklungsländern produzierten Frauen zwischen 60 und 80 Prozent der Nahrungsmittel. Dennoch dürften sie häufig ohne Erlaubnis des Ehemannes kein eigenes Land erwerben. In vielen afrikanischen Ländern südlich der Sahara haben Witwen keinen Anspruch auf Grundstücke ihres verstorbenen Ehemannes. Nach Berechnungen der Weltbank könnte der landwirtschaftliche Ertrag dieser Region um bis zu 20 Prozent steigen, wenn Frauen genauso viel Kontrolle über Einkommen, Dienstleistungen und Land hätten wie Männer.

 
Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Eindrucksvolle Aufnahmen 
Antonow An-225: So hebt der weltweit größte Flieger ab

Dieser Riesenflieger ist nie in die Serienproduktion gegangen. Nur ein Exemplar fliegt durch die Lüfte. Video

Shopping 
"I love Jeans" - jetzt die aktuellen Looks entdecken

Von Jeanshosen bis -blusen: Modehighlights shoppen und 20,- € sparen! bei peterhahn.de

Mit Schild und Speer 
Bewaffnete Muskelprotze in der Londoner U-Bahn

Touristen und Berufstätige staunen über den ungewöhnlichen Anblick am frühen Morgen. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Anzeige


Anzeige