Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > Internationale Politik >

Mali-Konflikt: Französische Bodentruppen rücken gen Norden vor

...

Französische Bodentruppen rücken nach Nord-Mali vor

16.01.2013, 16:35 Uhr | AFP, dapd, dpa

Mali-Konflikt: Französische Bodentruppen rücken gen Norden vor. Französische Soldaten rücken gegen die Rebellen in Mali vor (Quelle: AP/dpa)

Französische Soldaten rücken gegen die Rebellen in Mali vor (Quelle: AP/dpa)

 

Bei ihrem Einsatz gegen islamistische Rebellen im westafrikanischen Mali rücken französische Bodentruppen in Richtung Norden vor. Etwa 30 Panzer, die erst wenige Stunden zuvor aus der Elfenbeinküste eingetroffen waren, hätten am späten Dienstagnachmittag die Hauptstadt Bamako in nördlicher Richtung verlassen, meldete der französische Auslandssender RFI.

Außerdem wollten französische und malische Verbände die von den Rebellen gehaltene Stadt Diabali im Zentrum des Landes zurückerobern.

Derweil hat ein islamistisches Kommando in Algerien einen Standort des Ölkonzerns BP angegriffen und mehrere Ausländer als Geiseln genommen. Aus einer malischen Quelle verlautete, dass die Angreifer aus Mali gekommen seien.

Top-Nachrichten
Unsere wichtigsten Themen

Frankreich verdreifacht Mannstärke

Derzeit befinden sich etwa 800 französische Soldaten in Mali, um auf Bitten der dortigen Regierung gegen die vorrückenden Islamisten aus dem Norden vorzugehen. Demnächst würden weitere Soldaten in das Land geschickt, kündigte Präsident François Hollande während eines Aufenthalts in Abu Dhabi an. Nach übereinstimmenden Berichten will Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian bis zu 2500 Soldaten entsenden.

Mehr als 300 französische und malische Soldaten sind laut RFI auf dem Weg in die von den Islamisten kontrollierte Stadt Diabali rund 250 Kilometer nordöstlich von Bamako. Am Dienstag hätten sich die Verbände in Niono, etwa 60 Kilometer südlich von Diabali, befunden. Dort seien sie von den Bewohnern mit Jubel begrüßt worden, berichtete ein RFI-Korrespondent.

Kampfbereitschaft der Islamisten geschwächt

In den vergangenen Tagen hätten französische Kampfflugzeuge Diabali mindestens sechsmal angegriffen und die Kampfbereitschaft der Islamisten deutlich geschwächt, hieß es unter Berufung auf malische Sicherheitskreise.

Nach Angaben von Verteidigungsminister Le Drian sind gegenwärtig zwölf Kampfflugzeuge vom Typ Rafale und Mirage in Mali im Einsatz. Wie ein Sprecher der malischen Streitkräfte mitteilte, griffen französische Jets erneut auch Stellungen der Rebellen in Gao, Kidal und Timbuktu im Norden des Landes an.

Rebellen kappen Telefonleitungen

In Gao haben die Rebellen nach Angaben von Einwohnern mittlerweile die dortigen Telefonverbindungen gekappt. Damit sollten die Bewohner daran gehindert werden, malische und französische Militärs mit Informationen zu versorgen, die die Islamisten weiter angriffen, sagte ein Zeuge am Telefon. Ein Lehrer aus Gao bestätigte die Angaben und fügte hinzu, sowohl das Festnetz als auch Handys seien betroffen.

Offensive im Osten gestoppt

Neben Diabali wird nach französischen Angaben auch die Stadt Konna im Zentrum Malis weiterhin von Rebellen kontrolliert. Im Osten sei es gelungen, die Offensive der terroristischen Gruppen zu stoppen, sagte Le Drian.

Wegen des Widerstands der Islamisten richtet sich die französische Regierung auf eine längere Mission ein. Die Bundesregierung will den Einsatz mit Flugzeugen für den Truppentransport unterstützen. Die Entsendung von vier Transall-Transportmaschinen und einem Airbus-Passagierjet vom Typ A310 werden geprüft.

Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) sagte, Deutschland wolle nicht nur militärisch helfen. Neben der logistischen gehe es auch um medizinische und humanitäre Hilfe.

Kanzlerin Angela Merkel will heute mit dem Vorsitzenden der westafrikanischen Wirtschaftsunion Ecowas, Alassane Ouattara, das weitere Vorgehen gegen die islamistischen Rebellen in Mali besprechen. Mit den deutschen Maschinen sollen Ecowas-Truppen nach Mali transportiert werden. Die Mitglieder der Wirtschaftsunion wollen rund 3300 Soldaten dorthin schicken.

"Kanzlerin taucht ab"

Die SPD wirft Merkel eine schlechte Informationspolitik und Zögerlichkeit beim Mali-Einsatz vor. "Wie immer taucht die Kanzlerin in solchen Prozessen eher ab, wartet hin und erklärt nicht", sagte SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold der "Rheinischen Post". Es müsse jetzt darum gehen, der deutschen Gesellschaft mit fünf, sechs guten Argumenten das Engagement in Afrika zu erläutern.

Auf jeden Fall müsse der Bundestag eingeschaltet werden, falls Maschinen der Luftwaffe Personen transportieren und in Mali landen sollten. Dann sei ein Mandat nötig, "das ist eindeutig", sagte Arnold.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht

Top Partner

Anzeige
Video des Tages
Ein Herz und eine Seele 
Hund und Elefant sind die besten Freunde

Die Elefantendame "Bubbles" liebt es mit ihrer Freundin "Bella" zu baden. Video

Auf großer Fahrt 
Im Norden Chinas steht ein Alpaka im Stau

Chinese wirbt auf ungewöhnliche Weise für seine Bar. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Shopping 
Schrei vor Glück: Schuhe, Mode u.v.m. von Topmarken

Jetzt die neuen Kollektionen auf zalando.de entdecken - Versand gratis. zum Zalando-Special

Anzeige


Anzeige