Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > Internationale Politik >

Bundesregierung nennt Steudtner-Anklage "inakzeptabel"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

In der Türkei inhaftiert  

Vorwürfe gegen Steudtner sind "absurd"

09.10.2017, 12:59 Uhr | AFP, rok, dpa

Bundesregierung nennt Steudtner-Anklage "inakzeptabel". deutschen Menschenrechtler Peter Steudtner (Quelle: dpa)

deutschen Menschenrechtler Peter Steudtner (Quelle: dpa)

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat die Vorwürfe gegen die in der Türkei angeklagten Menschenrechtler als "absurd" bezeichnet.

Die Anklage gegen den deutschen Amnesty-Mitarbeiter Peter Steudtner und zehn weitere Aktivistin "belegt erneut die Versuche der politischen Instrumentalisierung des türkischen Justizsystems", sagte der Chef von Amnesty Deutschland, Markus Beeko, in Berlin. Er forderte die sofortige Freilassung der Inhaftierten. "Jeder einzelne Tag in Haft ist einer zu viel."

Auch die Bundesregierung hat die Strafmaßforderung gegen den in der Türkei inhaftierten deutschen Menschenrechtler Peter Steudtner als "inakzeptabel" bezeichnet. "Solche Forderungen nach 15 Jahren Haft sind für uns nicht akzeptabel, sie sind für uns vollkommen unverständlich", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin.

Die Bundesregierung fordere, dass die deutschen Staatsangehörigen, "die aus nicht nachvollziehbaren Gründen inhaftiert sind, freigelassen werden", sagte Seibert. "Dafür setzen wir uns mit all unseren Möglichkeiten ein."

Bereits am Sonntag hatte Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) die Haftforderungen als "vollkommen unverständlich und nicht akzeptabel" bezeichnet. Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes sagte am Montag, Steudtner würden zwei getrennte Straftatbestände zur Last gelegt: die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und die Unterstützung einer terroristischen Vereinigung. Diese Informationen habe das Auswärtige Amt, dem die Anklageschrift nicht vorliege, von Steudtners Anwälten.

Über die Bemühungen der Bundesregierung im Fall Steudtner sagte die Sprecherin, es habe das ganze Wochenende über auf verschiedenen Ebenen Kontakte zu türkischen Vertretern gegeben.

Steudtner war am 5. Juli auf der Insel Büyükada vor Istanbul festgenommen worden, als er ein Seminar für türkische Menschenrechtsaktivisten leitete. Neben Steudtner wurden auch der schwedische IT-Spezialist Ali Gharavi und neun türkische Menschenrechtler festgenommen, darunter die türkische Amnesty-Direktorin Idil Eser.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
Zwei bügelfreie Blusen im Black & White-Look für nur 59,90 €
zum Walbusch Test-Angebot
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
THEMEN VON A BIS Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017