Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Spannungen mit Russland: Polen rüstet Raketenabwehr mit "Patriots" auf

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spannungen mit Russland  

Polen rüstet Raketenabwehr mit "Patriots" auf

18.11.2017, 16:40 Uhr | AFP, jmt

Spannungen mit Russland: Polen rüstet Raketenabwehr mit "Patriots" auf. Ein japanischer Soldat steht Wache neben einer Patriot-Einheit: Auch Polen will nun das Raketenabwehrsystem von den USA beziehen. (Quelle: Reuters/Toru Hanai)

Ein japanischer Soldat steht Wache neben einer Patriot-Einheit: Auch Polen will nun das Raketenabwehrsystem von den USA beziehen. (Quelle: Toru Hanai/Reuters)

Polen stärkt mit dem Raketenabwehr-System "Patriot" seine Defensivfähigkeiten. Der Schritt ist eine Reaktion auf die Stationierung atomwaffenfähiger Raketen in der russischen Exklave Kaliningrad.

Die USA verkaufen das Raketenabwehr-System Patriot an den Nato-Partner Polen. Das Außenministerium hat dem 10,5-Milliarden-Dollar-Deal laut eigenen Angaben bereits zugestimmt. Nun könnte der Kongress noch Einwände erheben – das ist angesichts der engen Verteidigungspartnerschaft der Nato-Verbündeten allerdings unwahrscheinlich.

Der Schritt dürfte in Moskau für Ärger sorgen. Russland hatte vergangenes Jahr atomwaffenfähige Iskander-Raketen in seiner Exklave Kaliningrad an der Grenze zu Litauen und Polen stationiert. Nach der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim und dem russischen Vorgehen in der Ostukraine hatte dies die Nato-Mitglieder in der Region zusätzlich alarmiert. Zeitweise hatte das US-Militär das Patriot-System im Rahmen einer Nato-Übung in Litauen stationiert.

Mobiles System zur Abwehr von Flugkörpern

Das Außenministerium in Washington erklärte zu dem Rüstungsgeschäft, "ein sicheres Europa, das fähig ist, Luft- und Raketenbedrohung und andere Formen von Aggressionen abzuwehren, bringt Friede und Stabilität in der Nato und auf dem europäischen Kontinent voran." Das Patriot-Raketensystem des Herstellers Raytheon bietet Schutz vor angreifenden Flugkörpern. Das bodengestützte System ist mobil, die Abschussrampen können auf Lkws montiert werden und mit ihren Lenkflugkörpern Flugzeuge, Raketen und Marschflugkörper abwehren.

Das Rüstungsgeschäft zwischen den USA und Polen umfasst bis zu vier Radarsysteme, vier Kontrollstationen, 16 Abschuss-Stationen und 208 PAC-3-Raketen sowie zusätzliche Ausrüstung und Training.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017