Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Korruptionsprozess: Erdogan soll von Gold-Deal profitiert haben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gold-Deal mit Iran?  

US-Prozess bringt Erdogan in Bedrängnis

19.11.2017, 21:54 Uhr | AFP, jmt

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan: 2013 belastete ihn eine Korruptionsaffäre – die nun noch einmal aktuell werden könnte. (Screenshot: Reuters)
US-Prozess bringt Erdogan in Bedrängnis

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan: 2013 belastete ihn eine Korruptionsaffäre – die nun noch einmal aktuell werden könnte.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan: 2013 belastete ihn eine Korruptionsaffäre – die nun noch einmal aktuell werden könnte. (Quelle: t-online.de)


Ein Korruptionsprozess in New York birgt politischen Sprengstoff für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Es geht um einen Gold-Deal mit Iran, von dem er persönlich profitiert haben soll. Ein Angeklagter will möglicherweise auspacken.

Diese Aussage könnte Brisanz bergen: Nach US-Medienberichten will der türkisch-iranische Geschäftsmann Reza Zarrab vor einem US-Gericht in New York auspacken – im Gegenzug für Straffreiheit. Der 34-Jährige ist in einem Korruptionsprozess angeklagt: Im Auftrag Teherans und mit Beteiligung der türkischen Regierung soll er über ein Netz aus Firmen in der Türkei große Mengen Gold in den Iran eingeführt haben. Das Gold soll dazu gedient haben, iranische Ölexporte zu bezahlen und so die von Washington verhängten Handels- und Finanzsanktionen zu umgehen.

Audio-Mitschnitte liegen US-Justiz vor

Der Fall ist unangenehm für die türkische Regierung. Nicht nur sind ein früherer türkischer Wirtschaftsminister und ein türkischer Bankmanager unter den Angeklagten – auch Erdogan selbst könnte durch die Ermittlungen und Aussagen belastet werden. Es besteht der Verdacht, dass Erdogan und andere Politiker aus seinem Umfeld nicht nur von den Goldgeschäften wussten, sondern auch davon profitierten. Darauf sollen Audio-Mitschnitte hinweisen, die der US-Justiz vorliegen.

Bilal Erdogan: Der Sohn des türkischen Staatschefs gilt als umtriebiger Geschäftsmann. (Quelle: dpa/Tolga Bozoglu)Bilal Erdogan: Der Sohn des türkischen Staatschefs gilt als umtriebiger Geschäftsmann. (Quelle: Tolga Bozoglu/dpa)

Bereits im Dezember 2013 hatten Mitschnitte eines Telefonats in dieser Affäre die türkische Regierung öffentlich erschüttert. Darauf zu hören waren angeblich Erdogan und sein Sohn Bilal. Im Zentrum der Korruptionsermittlungen stand der nun in den USA angeklagte Zarrab. In der Türkei hatte er die Affäre schadlos überstanden. Erdogan bezeichnete die Ermittlungen als Versuch der Gülen-Bewegung, seine Regierung zu stürzen. Die Ermittlungen wurden eingestellt, Zarrab wurde freigelassen – und hunderte beteiligte Staatsanwälte und Polizisten wurden versetzt.

Der Prozess in New York könnte diese Affäre auch in der Türkei wieder auf die Tagesordnung setzen. Deswegen belastet der Beginn der öffentlichen Verhandlung kommende Woche schon jetzt die Beziehungen. Erdogan verurteilte die Anklage als "Schritt gegen die Türkische Republik". Die Türkei ermittelt nun ihrerseits gegen die zuständigen US-Staatsanwälte. Sie hätten Beweise gefälscht und stünden der "Terrororganisation" des Predigers Fetullah Gülen nahe. Ankara macht Gülen für den Putschversuch vom Juli 2016 in der Türkei verantwortlich.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Mit Echtgold-Dekor! 18-teiliges Kaffeeservice „Christmas“
nur 59,99 € bei Weltbild
Shopping
Neu: NIVEA PURE SKIN Gesichtsreinigungsbürste
jetzt versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017