Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > Krisen & Konflikte >

Amerikanerin sieht Tod ihres Mannes in Afghanistan live im Video-Chat

...

Amerikanerin sieht Tod ihres Mannes in Afghanistan live im Video-Chat

06.05.2012, 17:36 Uhr | Von Michael Graczyk, AP, dapd

Amerikanerin sieht Tod ihres Mannes in Afghanistan live im Video-Chat. Der US-Soldat Bruce Kevin Clark ist in Afghanistan gestorben (Quelle: AP/dpa)

Der US-Soldat Bruce Kevin Clark ist in Afghanistan gestorben (Quelle: AP/dpa)

In den letzten Minuten seines Lebens war Susan Orellana-Clark Tausende Kilometer von ihrem Mann entfernt und ihm doch ganz nahe. Der Militärsanitäter Bruce Kevin Clark starb, während er sich in Afghanistan mittels Video-Chat über Skype mit seiner Ehefrau unterhielt. Die genauen Umstände des überraschenden Todesfalls sind bislang unklar.

"Wir haben das Militär mit einer Untersuchung beauftragt, um herauszufinden, was mit Hauptmann Clark geschehen ist", sagte Bradley Taber-Thomas vom US-Verteidigungsministerium.

Seit März in Afghanistan gewesen

Der 43-jährige Clark diente im US-Heer als leitender Sanitäter. Er wuchs im US-Staat Michigan auf und lebte zuvor mit seiner Frau in deren Heimatstadt Spencerport, einem Vorort von Rochester. Clark trat 2006 in die Streitkräfte ein und war auf Hawaii und in El Paso stationiert. Im März begann sein Einsatz in Afghanistan.

"Zum Zeitpunkt des Vorfalls hoffte die Familie noch auf Rettung und ein Wunder. Später erfuhren sie, dass das nicht eingetreten war", hieß es in einer Mitteilung aus dem Kreis der Familie. "Obwohl die Umstände unvorstellbar waren, sich Bruce' Ehefrau und die weitere Familie für immer dankbar, dass er und seine Frau in seinen letzten Momenten zusammen waren." Clark hinterlässt zwei Töchter im Alter von drei und neun Jahren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Kinderporno-Affäre 
Edathy: Filme zu bestellen war falsch, aber legal

Zweifel an seiner Glaubwürdigkeit wies Edathy zurück. Video

Video des Tages
Rücksichtslos 
Lkw-Rowdys liefern sich Duell auf der Straße

Die drei Fahrer können von Glück sagen, dass niemand zu Schaden gekommen ist. Video

Anzeige
Drei-Tages-Wettervorhersage



Anzeige