Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > Krisen & Konflikte >

Nordkorea-Konflikt: USA schicken Zerstörer

...

USA schicken Zerstörer in Konfliktgebiet

02.04.2013, 11:30 Uhr | AFP, dpa

Nordkorea-Konflikt: USA schicken Zerstörer. Mit Raketen bestückter US-Zerstörer - hier die USS McCain: Washington will auf alles vorbereitet sein. (Quelle: Reuters)

Mit Raketen bestückter US-Zerstörer - hier die USS McCain: Washington will auf alles vorbereitet sein. (Quelle: Reuters)

Angesichts immer neuer Kriegsdrohungen Nordkoreas verstärken die USA ihre militärische Präsenz in der Region: Neben hochmodernen Kampfflugzeugen mit Tarnkappentechnik schickt Washington Medienberichten zufolge auch einen mit Raketen bestückten Zerstörer ins Konfliktgebiet.

Wie ein Vertreter des Verteidigungsministeriums in Washington sagte, wurde die "USS Fitzgerald", die wegen des derzeitigen gemeinsamen Militärmanövers der USA mit Südkorea in der Region war, angewiesen, doch nicht in ihren Heimathafen in Japan zurückzukehren.

Pjöngjang fährt Atomreaktor wieder hoch

Stattdessen solle das Schiff, das Raketen auch abfangen kann, vor der Südwestküste der koreanischen Halbinsel Stellung beziehen. Zudem solle ein schwimmendes Überwachungsradar näher an die nordkoreanische Küste herangebracht werden.

Derweil kündigte Nordkorea an, seinen Fünf-Megawatt-Reaktor in dem umstrittenen Atomkomplex Yongbyon wieder hochzufahren. Es würden Maßnahmen für eine Wiederinbetriebnahme des Reaktors und anderer Einrichtungen getroffen, berichteten die Staatsmedien am Dienstag unter Berufung auf die Generalabteilung für Atomenergie.

Der Reaktor war 2007 im Rahmen eines internationalen Abkommens abgeschaltet worden. Die Atomanlage Yongbyon ist ein wichtiger Teil des Atomwaffenprogramms des kommunistischen Landes.

Top-Nachrichten
Unsere wichtigsten Themen

Nordkorea offenbar weitgehend untätig

Zuvor hatte Washington mitgeteilt, man sehe trotz der aggressiven Töne aus Pjöngjang keine unmittelbare Gefahr eines Angriffs: "Trotz der harschen Worte aus Pjöngjang sehen wir bisher keine militärischen Veränderungen, keine groß angelegten Mobilisierungen oder Truppenbewegungen", sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney am Montag.

Man habe keine Handlungen beobachtet, die die Metaphorik stützen würden. Man nehme die kriegerische Rhetorik Nordkoreas ernst und reagiere besonnen darauf, so Carney. Aber man sei die starken Worte auch gewohnt. Sie lägen auf einer Linie mit dem bisherigen Verhalten Nordkoreas.

Die USA hatten zuletzt mehrere Tarnkappenbomber und -jäger nach Südkorea verlegt. Sie nahmen auch an Manövern mit südkoreanischen Truppen teil.

Unterdessen warnte Südkorea den kommunistischen Norden in deutlicher Form vor möglichen Angriffen. Präsidentin Park Geun Hye wies die Streitkräfte am Montag an, auf militärische Provokationen des Nachbarlandes "ohne Rücksicht auf jede politische Abwägung" prompt und strikt zu reagieren.

Am Dienstag berief Park eine Sitzung mit den für die Sicherheit und Außenpolitik zuständigen Ministern ein, wie die nationale Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf das Präsidialamt in Seoul berichtet. Auch der Geheimdienstchef habe an den Beratungen über "die Lage im In- und Ausland" teilgenommen.

Nordkorea will Atomwaffenstatus festigen

Nordkorea hatte am Samstag den "Kriegszustand" im Verhältnis zum Süden verkündet. Zudem erklärte das Regime, die Atomwaffen seien nicht verhandelbar. Die USA gehen davon aus, dass das Regime in Pjöngjang beim Bau von Atombomben Fortschritte macht.

Die Oberste Volksversammlung in Pjöngjang - das Parlament in Nordkorea - verabschiedete am Montag auf ihrer Frühjahrssitzung ein Gesetz "zur Festigung der Position des Landes als Atomwaffenstaat zur Selbstverteidigung", wie die Staatsmedien berichteten. Damit reagiere Nordkorea auf die "feindselige Politik der USA". Mit dem Schritt bestätigte die Versammlung einen entsprechenden Beschluss des Zentralkomitees der herrschenden Arbeiterpartei am Sonntag.

Der nordkoreanische Ministerpräsident Choe Yong Rim wurde am Montag seines Postens enthoben. Sein Nachfolger ist nach Berichten der Staatsmedien Pak Pong Ju, der das Amt bereits von 2003 bis 2007 innehatte. Mit der Ernennung Paks, dem 2002 eine wichtige Rolle bei Reformversuchen zugeschrieben werden, könnte Kim Jong Un nach Ansicht von Beobachtern signalisieren, sich stärker der Wirtschaft zuwenden zu wollen.

Zug um Zug zur Eskalation

US-Regierungsbeamte fürchten nach einem Bericht der "Washington Post", dass Nordkorea Fortschritte beim Bau von Atombomben macht. Wie die Zeitung unter Berufung auf namentlich nicht genannte Quellen berichtet, könnte Pjöngjang bei seinem jüngsten Nuklearversuch im Februar eine Atombombe mit hoch-angereichertem Uran gezündet haben. Dies würde bedeuten, dass das Regime zur Urananreicherung fähig ist.

Die US-Streitkräfte demonstrieren unterdessen weiter militärische Stärke auf der koreanischen Halbinsel. Die US-Luftwaffe schickte am Sonntag von ihrem Stützpunkt Kadena in Japan F-22-Jagdflieger mit Tarnkappeneigenschaften nach Südkorea. Dort sollten sie an den jährlichen gemeinsamen Militärübungen teilnehmen, sagte ein Sprecher des US-Streitkräfte Korea (USFK).

Der Atomstreit mit Nordkorea verschärft sich Zug um Zug bereits seit mehreren Wochen. Der UN-Sicherheitsrat hatte Nordkorea nach dem dritten Atomtest des Landes im Februar mit der Ausweitung von Sanktionen bestraft. Nordkorea hatte als Reaktion unter anderem den Waffenstillstandsvertrag von 1953 zur Beendigung des dreijährigen Korea-Kriegs aufgekündigt. Ein Friedensvertrag wurde bis heute nicht geschlossen.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Sensationelle Reaktion 
Aussetzer macht Angela Merkel zum Star im Netz

Die Suche nach dem F-Wort weiß die Kanzlerin für sich zu nutzen. Video

Riesige Pfanne liegt am Strand 
Wie groß muss denn das Spiegelei dann sein?

Irrwitziges Exponat verblüfft die Besucher der Freiluft-Ausstellung . mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Anzeige


Anzeige