Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > Krisen & Konflikte >

Vier italienische Journalisten in Syrien entführt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vier italienische Journalisten in Syrien entführt

06.04.2013, 12:02 Uhr | dpa

In Nordsyrien sind vier italienische Journalisten entführt worden. Dies bestätigte das Außenministerium in Rom. Es sei ein Krisenstab eingerichtet worden.

Außerdem sei Kontakt zu den Familien der Entführten aufgenommen worden. Einzelheiten über das Kidnapping waren zunächst nicht bekannt.

Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Ansa geht es den Journalisten gut. Sie würden in Kürze freigelassen und in die Türkei begleitet, berichtete Ansa unter Berufung auf syrische Rebellen. 

Immer wieder Attacken auf Journalisten

Immer wieder werden Journalisten im syrischen Bürgerkrieg attackiert. Erst kürzlich war ein Wagen mit ARD-Reporter Jörg Armbruster in der Stadt Aleppo beschossen worden. Scharfschützen hätten am Karfreitag auf den fahrenden Kleinbus mit fünf Menschen an Bord vom Dach eines Hauses gefeuert, sagte ein Sprecher des Südwestrundfunks.

Armbruster war nach einer Notoperation mit einem Krankenwagen an die türkische Grenze gefahren worden. Inzwischen ist er wieder in Deutschland.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Nach Wahlsieg der CDU 
Martin Schulz zur Saarland-Wahl: "Ziel nicht erreicht"

Die CDU hat die Landtagswahlen im Saarland klar gewonnen. Martin Schulz gibt zu, dass das Ergebnis für die SPD nicht zu beschönigen ist. Video



Anzeige
shopping-portal